Virenschutz in geschlossenen Räumen – Luftdesinfektion mit UV-C-Strahlung

Bestwig, 14.12.2020 (PresseBox) – Die kalten Wintermonate stellen die Menschen in Zeiten von SARS‑CoV‑2 vor besondere Herausforderungen. War es in den Sommermonaten noch vergleichsweise einfach, das Leben in weiten Teilen ins Freie zu verlagern, zwingen die sinkenden Temperaturen zunehmend in geschlossene Räume. Hier wiederum finden sich optimale Bedingungen für die Verbreitung von Viren über Aerosole. Selbst dort, wo regelmäßiges Lüften möglich ist, erreicht die Virenlast in der Raumluft schnell kritische Bereiche. Ob Klassenräume, Büros, öffentliche Einrichtungen, Fertigungshallen oder Gastronomiebetriebe – überall dort, wo sich Menschen in Gruppen für längere Zeit auf begrenztem Raum aufhalten, entsteht schnell ein massives Infektionsrisiko.
Eine Möglichkeit, die Virenzahl in der Raumluft und damit das Infektionsrisiko zu senken, ist die Filterung. Der Luft Viren durch den Einsatz von HEPA‑Filtern zu entziehen, zeigt jedoch Schwierigkeiten und Einschränkungen. Filter müssen regelmäßig erneuert werden, was im Fall gefährlicher Viren wie SARS-CoV-2 mit großem Aufwand und Risiko verbunden ist. Durch den Filtereinsatz entstehen außerdem zusätzliche laufende Kosten. Nicht zuletzt legen Untersuchungen zudem nahe, dass die Filterung mit gängigen HEPA-Filtern, aufgrund der geringen Größe vieler Viren, so auch beim Corona-Virus, nur begrenzt effektiv funktioniert.
„Im Gegensatz zur Filterung werden Viren bei der UV‑C Luftdesinfektion mit UVCARE® nicht durch ein Filtermedium gesammelt, sondern mit kurzwelligem UV-Licht bestrahlt und so abgetötet oder zumindest inaktiviert“, erklärt Joachim Schmelter, Geschäftsführer der Schmelter LED-Technology® GmbH, Entwickler der UVCARE® Luftdesinfektion.
Das Modell UVCARE® midi besteht aus einem optisch attraktiven zylinderförmigen Gehäuse zur Wand- oder Hängemontage. In ihm arbeitet ein leistungsstarker Lüftermotor in Verbindung mit einem besonders effektiven UV‑C Emitter. In dieser Kombination erreicht UVCARE® einen Luftdurchsatz von 133 m³ pro Stunde. Durch den Einsatz mehrere Geräte lassen sich so auch größere Räume effektiv und schnell desinfizieren. Zusätzliches Lüften ist damit nicht mehr zwingend erforderlich.
„In Fragen der Desinfektionsleistung müssen sich Anwender nicht allein auf unsere Versprechen verlassen“, betont Schmelter. „Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die Forschungsuniversität der Helmholtz-Gemeinschaft, bescheinigt UVCARE® eine Wirksamkeit, in einem Durchgang, von mindestens 96 Prozent, bei einer Stromaufnahme von nicht mehr als 36 Watt.“
Über durchschnittlich 9.000 Betriebsstunden bleibt der maximale Desinfektionsgrad konstant. Damit ist UVCARE® anderen Desinfektions-Systemen deutlich überlegen.
Die Betriebskosten werden zusätzlich durch den Verzicht auf den Einsatz von Filtern, Desinfektionsmittel und anderen Verbrauchstoffen gesenkt. Darüber hinaus sind eine Überdosierung oder andere negative Auswirkungen, auch im Betrieb unter Anwesenheit von Personen im Raum, ausgeschlossen. Durch das speziell konstruierte Gehäuse ist ein Austreten von UV-Strahlung, trotz hohem Luftdurchsatz, ebenfalls unmöglich. In der Version S eignet sich UVCARE® vor allen Dingen für den Einsatz in sensiblen Bereichen, zum Beispiel in Klassenräumen. Mit einer Geräuschemission von nur 25,1 dB(A) ist der Lüfter, bei gleicher Effizienz, kaum mehr hörbar.
„Die Wirksamkeit von UVCARE® beschränkt sich dabei nicht auf Corona-Viren“, weiß Schmelter. „Alle bekannten Viren werden durch UV‑C-Strahlung zerstört. Auch bei einer potentiellen Mutation von SARS‑CoV‑2 bietet UVCARE® so zuverlässige Sicherheit. Das gilt darüber hinaus auch für Bakterien oder Schimmelsporen.“

Unternehmen: Schmelter LED-Technology GmbH