Isnyer Übersetzungsbüro transcada spendet 1.000 Euro an die Stiftung Valentina aus der Nachbargemeinde Wangen im Allgäu

Isny im Allgäu, 14.12.2020 (PresseBox) – Valentina, die Tochter von Renate und Kurt Peter, stirbt nach einem monatelangen Kampf gegen einen bösartigen Knochentumor am 9. April 2016 im Alter von nur 13 Jahren. Schon kurz darauf gründet ihre Familie die „Stiftung Valentina“ mit einer Vision: Schwerstkranke Kinder sollen bis zuletzt möglichst viel Zeit zu Hause mit ihren Familien verbringen können und dabei ambulant, intensiv-medizinisch, palliativ durch die Universitätsklinik Ulm versorgt werden.
Dank der Stiftung und Ihrer Förderer, zu denen auch transcada zählt, können bereits zwei Pflegekräfte und eine Ärztin in Teilzeit eingesetzt werden. Diese sind von der Stiftung ausgestattet mit drei modernen Einsatzfahrzeugen und diversen, sehr kostenintensiven medizinischen Geräten und Medizinprodukten, um die Kinder zu Hause betreuen zu können.
„Valentina hat immer tapfer und zuversichtlich gekämpft. Ihr Weg ist uns ein Vermächtnis und Auftrag, nicht bei der Katastrophe stehen zu bleiben, sondern das familiäre Desaster in etwas Positives, Konstruktives zu transferieren“, so Kurt Peter. Nicht nur Valentinas Eltern, sondern auch ihre Geschwister engagieren sich unermüdlich mit verschiedensten Projekten für die Stiftung.
Nach der ersten Spende zur Weihnachtszeit 2017 lernen sich Stefanie Balogh, Geschäftsführerin der transcada GmbH, sowie Kurt und Renate Peter bei einem Kaffee persönlich kennen. Für transcada ist klar: „Wo immer es uns möglich ist, unterstützen wir die Familie Peter“. So spendet die auf Medizintechnik, Pharmazie und Medizin spezialisierte Übersetzungsagentur auch 2020 wieder 1.000 Euro an die Stiftung. „Wir erachten die Spende als wichtig und sinnvoll, und verzichten dafür auf den Versand von Weihnachtskarten an unsere Kunden. Wir wünschen der Familie Peter weiterhin viel Erfolg auf ihrem bewundernswerten Weg!“ so Balogh abschließend.

Unternehmen: transcada GmbH