Drei Kernkomponenten für ein erfolgreiches ERP-Projekt

Düsseldorf, 11.12.2020 (PresseBox) – Im heutigen, wettbewerbsintensiven Marktumfeld spielen die Stabilität und Zuverlässigkeit von ERP-Systemen und Projektmanagement-Tools eine entscheidende Rolle für den Erfolg – oder das Scheitern – eines Unternehmens. Die meisten Unternehmen nutzen ein Tool für ihr Ressourcenmanagement, sei es ein umfangreiches ERP-System oder dedizierte Professional Services Automation Software (PSA), mit unterschiedlichem Erfolg. Ein geeignetes Tool für Ihr Ressourcenmanagement ermöglicht Ihnen allerdings detaillierte Einblicke in alle Bereiche Ihres Unternehmens. Sie können damit fundierte, strategische Entscheidungen auf der Basis aussagekräftiger Informationen treffen und Vorteile im Wettbewerb erzielen.
Deshalb investieren viele zukunftsorientierte Unternehmen in neue ERP-Projekte, die ihnen einen Vorsprung vor ihren Mitbewerbern verschaffen sollen. Es ist allerdings kein Geheimnis, dass solche Projekte erhebliche Zeit und Ressourcen erfordern und damit zu großen Herausforderungen werden können. Voraussetzung für den Erfolg ist deshalb eine sinnvolle Planung.
In unserem vor Kurzem durchgeführten Webinar konnten wir Sean Jackson, Managing Director Lumenia Consulting, begrüßen. Er berät und unterstützt Unternehmen, die planen, ein ERP-Projekt zu implementieren. Gemeinsam mit ihm haben wir alle Aspekte beleuchtet, die erfolgreiche ERP-Projekte auszeichnen. Außerdem haben wir diskutiert, aus welchen Gründen solche Projekte scheitern können und wie Sie Ihre Projektteams auf Kurs halten können.
Lumenia hat dazu drei Kernkomponenten als wesentliche Grundlagen für erfolgreiche ERP-Projekte beschrieben, die auch bei Implementierungen von Ressourcenmanagement- oder PSA-Software zum Tragen kommen.
1. Stellen Sie die Unterstützung Ihrer Unternehmensleitung für das Projekt sicher
ERP ist nicht irgendein IT-Projekt. Vielmehr müssen sämtliche Geschäftsabläufe in Ihrem gesamten Unternehmen umgestellt werden. Das gelingt nur mit aktiver und sichtbarer Unterstützung der Unternehmensleitung, die sämtliche Mitarbeiter motiviert und überzeugt.
Eine der verantwortungsvollsten Aufgaben für das Management ist die Zuordnung der notwendigen Ressourcen. Fehlende oder nicht passend qualifizierte Fachleute zählen zu den häufigsten Gründen für das Scheitern von ERP-Projekten. Daher muss das Management die verfügbaren Ressourcen jederzeit vollständig überblicken können.
In der Verantwortung der Leitungsebene liegen außerdem die Lösung von Konflikten zwischen Anforderungen des Projektes und dem restlichen Tagesgeschäft, sowie die klare Kommunikation der Projektziele an andere Teams. Sie muss den Mitarbeitern die Möglichkeit geben, Entscheidungen treffen zu können, die das Projekt voranbringen. Und sie muss Aufgaben und Rollen in den Teams verteilen und mögliche Abweichungen von definierten Projektzielen verhindern.
„Die Projekte können bis zu 18 Monate dauern. In dieser Zeit können Projektziele aus dem Blick geraten“, erläuterte Sean Jackson. „Es ist Aufgabe des Leitungsteams, dafür zu sorgen, dass das Projektteam seiner Verantwortung gerecht wird, um solche Abweichungen vom Plan zu verhindern.“
Lesen Sie hier weiter.

Unternehmen: Deltek GmbH