Covid-Umfrage in 10 Ländern: Mehrheit hält das Schlimmste für überstanden

Friedrichsdorf, 09.12.2020 (lifePR) – Weltweit steigt die Zuversicht: Bei einer repräsentativen Umfrage der Kinderhilfsorganisation World Vision in zehn Ländern sagte eine deutliche Mehrheit der Befragten, dass sie optimistischer in das kommende Jahr blickt. Befragt wurden auch Menschen in Deutschland.
Mit dem Herannahen der Festtage und der Bekanntgabe erfolgreicher Impfstoffversuche wächst überall die Hoffnung, dass 2021 besser wird als 2020 (67%) und wir das Schlimmste der Pandemie hinter uns lassen können (69%). Die Südafrikaner sind besonders positiv gestimmt. 90% der Befragten hoffen, dass 2021 besser sein wird, als das vergangene Jahr. Pessimistischer sind die Briten: Nur 52% zeigen sich hoffnungsvoll. Auch in Deutschland äußerte sich eine knappe Mehrheit mit 55 Prozent zuversichtlich für das Jahr 2021.
Wichtig ist den Befragten in Deutschland das soziale Miteinander zu Weihnachten (54%) und an den Festtagen mehr Zeit mit älteren und einsamen Menschen zu verbringen (69%). Viele Deutsche wünschen sich zudem eher sinnvolle Geschenke, mit denen sie anderen Menschen helfen können, als ein klassisches Geschenk für sich selbst (44%).
Auch beim Spendenverhalten zeigen sich die Deutschen besonders engagiert. 66 Prozent gaben an, trotz der Pandemie ihre Spenden nicht reduziert zu haben. Das ist der höchste Wert in allen befragten Ländern. Neun Prozent gaben sogar an, mehr Geld gespendet zu haben.
Zur Befragung: In neun der zehn Länder wurde die Umfrage vom Marktforschungsnetzwerk YouGov im Auftrag von World Vision durchgeführt. In Deutschland wurden zwischen dem 24. Und 26. November 2.169 Menschen befragt. In Kanada beauftragte World Vision das Ipsos-Institut mit einer Befragung im Zeitraum zwischen dem 30. Oktober und dem 02. November.
Die Umfragen wurden online geführt und alle Zahlen wurden so gewichtet, dass sie repräsentativ für Erwachsene ab 18 Jahren in jedem Land sind. Gefragt wurde in Deutschland, USA, GB, Kanada, Libanon, Südafrika, Indien, Mexiko, Frankreich. Detaillierte Zahlen für die jeweiligen Länder sind bei der Pressestelle in Friedrichsdorf erhältlich.
Weitere Informationen über die World Vision Corona Maßnahmen finden Sie unter:
www.wvi.org/emergencies/coronavirus-health-crisis/our-impact
Unterstützen Sie die Hilfen von World Vision mit Spenden:
Stichwort „Coronahilfe“
IBAN: DE89 5019 0000 0000 0020 20 (Frankfurter Volksbank)
Online spenden unter: www.worldvision.de/corona

Unternehmen: World Vision Deutschland e.V.