COACHING4FUTURE in Buchen: Klar sehen bei MINT-Berufen

Stuttgart, 17.11.2020 (PresseBox) – Wozu brauche ich Mathe und Physik in der Schule? Viele Jugendliche wissen nicht, dass Physik in Virtual-Reality-Anwendungen steckt, Informatik in jeder App und ohne Mathe kein Computerspiel möglich ist. Mit welchen Fächern Hightech-Lösungen für morgen entwickelt werden und wie die Schülerinnen und Schüler selbst daran mitarbeiten können, zeigt das Programm COACHING4FUTURE am Mittwoch, 18. November, und am Dienstag, 24. November 2020, an der Karl-Trunzer-Schule in Buchen. Junge Tech-Coaches informieren mit interaktiven Vorträgen, Experimenten zum Ausprobieren und Technik zum Anfassen über Berufsfelder, Ausbildungswege und Studienmöglichkeiten in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. In vertiefenden Workshops lernen die Jugendlichen die Welt der Informationstechnik kennen.
Buchen – Fachkräfte in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik sind gefragt. Durch die Digitalisierung werden vor allem immer mehr IT-Experten gebraucht. Der Engpass ist hier seit Jahren laut den MINT-Fachkräftereporten des Instituts der deutschen Wirtschaft sehr hoch. Das Programm COACHING4FUTURE der Baden-Württemberg Stiftung, des Arbeitgeberverbands SÜDWESTMETALL und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit will mehr Jugendliche für eine naturwissenschaftlich-technische Ausbildung oder ein entsprechendes Studium begeistern. Dazu sind junge MINT-Coaches am Mittwoch, 18. November, und am Dienstag, 24. November 2020, an der Karl-Trunzer-Schule in Buchen zu Gast. „Baden-Württemberg gehört zu den innovativsten Regionen Europas, darauf dürfen wir uns aber nicht ausruhen“, so Stefan Küpper, Geschäftsführer Politik, Bildung und Arbeitsmarkt des Arbeitgeberverbands SÜDWESTMETALL. „Angesichts der MINT-Fachkräftelücke müssen wir so früh wie möglich Neugier auf Technik und Naturwissenschaften wecken.“
Die Coaches Jasmin Friedrich, Victoria Schöffler und Philipp Erath haben nicht nur einen spannenden Vortrag mit Videoclips im Gepäck, sondern auch Experimente und Exponate von der ölaufnehmenden Wachswatte bis zur Gestensteuerung. Welcher Schwerpunkt beim Vortrag gesetzt wird, entscheiden die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klasse dabei selbst. Die Wahl zwischen sechs interessanten Themengebieten fällt schwer: Menschen helfen, Welt retten oder Lifestyle stehen ebenso zur Auswahl wie Mobilität, Wohnen oder Maschinen und Roboter. Nach dem interaktiven Vortrag erleben die Jugendlichen in vertiefenden Workshops die Welt der Informationstechnik aus einer völlig neuen Perspektive.
In Zeiten von Corona sind die Coaches mit einem flexiblen Hygienekonzept unterwegs, das – je nach Infektionsgeschehen vor Ort – von einer Maskenpflicht für die Coaches während der Veranstaltungen und der Desinfektion der mitgebrachten Exponate über vergrößerte Abstände im Publikum bis hin zu reinen Online-Workshops reicht.
Informationstechnik: Robotern das Laufen beibringen
Ganz ohne Daten und Programmiersprache lernen die Jugendlichen die Grundprinzipien der Robotik kennen. Mithilfe von speziellen Modulen bauen sie aus verschiedenen Elementen unterschiedliche Roboter und erleben, wie diese „sehen“ oder „laufen“ lernen. Dabei wird aufgezeigt, wo Robotik und Digitalisierung in Alltag und Industrie Anwendung finden und welche Rolle die informationstechnischen Berufe dabei spielen.

Unternehmen: Coaching-Teams des Programms COACHING4FUTURE