Goldschmuck Fund auf Schrottplatz in Rheinberg sorgt für Pressewirbel rund um die RHR Rohstoffhandel Rheinland GmbH

Rheinberg, 16.11.2020 (PresseBox) – Menschen lieben Geschichten. Das ist klar. Dass eine Geschichte eines Schrottplatzes aber derart auf das Interesse der Öffentlichkeit stößt, mag verwunderlich anmuten. Dabei ist die Storyline ebenfalls nicht wirklich außergewöhnlich für ein einen ehrbaren Kaufmann. Dass die Betreiber des Platzes Ahmad Lahib und sein Bruder Khalil Lahib ehrbare Kaufleute sind, beweisen sie jeden Tag. Nun aber, wird einmal öffentlich, was man Schrotthändlern für gewöhnlich eher selten nachsagt: Seriösität.
Erst berichtete die Rheinische Post, dann nahm sich auch der WDR und SAT1 NRW der Sache an
Auch wenn in der Öffentlichkeit die langläufige Meinung vorherrscht, man würde sich als Schrotthändler Tag ein, Tag aus die Taschen mit den vergessenen Wertgegenständen anderer Leute füllen, bleibt festzuhalten, dass ein Goldschmuck Fund auf dem Schrottplatz äußerst selten ist. Auch bei der Rohstoffhandel Rheinland GmbH ist sowas noch nicht vorgekommen. Dies mag zwar eine schlechte Referenz sein, da der Schrottplatz in Rheinberg erst seit knapp einem Jahr an dem Standort existiert, doch stehen die Betreiber auch in Kontakt zu anderen Schrotthändlern, die eine solche Wahrnehmung bestätigen.
Umso erstaunter war Khalil Lahib als er die Ware eines älteren Ehepaares sortierte. Die beiden hatten offensichtlich die Wohnung der Mutter aufgelöst und ein paar Kilogramm Schrott vorbeigebracht. Lahib fand einen Ring, ein kleines goldenes Herz und eine Uhr, die niemand mit Absicht einem Schrotthändler im Rheinland überlässt. Leider war der Besuch des Ehepaares schon eine kurze Weile her, im Quittungsblock fand sich zwar die Unterschrift, aber die konnte niemand am Platz lesen. Da das Fahrzeug und das Kennzeichen in Teilen bekannt war, haben wir uns an die Presse gewandt, ob die einen Aufruf starten könnte, um die Eheleute ausfindig zu machen.
Familienandenken macht man nicht zu Geld
„Niemand, der vor Geld kaum laufen kann, bringt das bisschen Schrott zum Platz. Die hätten das wohl entsorgen lassen. Ausserdem war im Ring eine Gravur zu erkennen, die darauf schließen ließ, dass es sich um Andenken gehandelt haben muss. Das zu Geld zu machen, wäre unanständig und das könnte ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren. Geld ist schnell ausgegeben, aber das Gewissen bleibt“ sagt Khalil Lahib.
So nahm die Geschichte dann ihren Lauf. Nachdem RP Online sich der Sache annahm wurden auch andere Medien auf das Geschehen aufmerksam und begannen mit der Berichterstattung. Auch das Ehepaar, das ausfindig gemacht werden konnte, kam im WDR zu Wort. Die bedankten sich und waren von der Ehrlichkeit ganz begeistert.
Für die Leute von Rohstoffhandel Rheinland eine Selbstverständlichkeit. Auch wenn das niemand glaubt, am Ende zählt immer was man tatsächlich macht. Dann muss man nicht mehr glauben, sondern kann einfach wissen.

Unternehmen: RHR Rohstoffhandel Rheinland GmbH