Die has·to·be gmbh komplettiert die Führungsebene mit neuem Chief Operating Officer

Radstadt, 06.11.2020 (PresseBox) – Dipl. Betriebswirt (EU) Maximilian Huber (48) wechselt zur has·to·be gmbh und nimmt die Rolle des Chief Operating Officers (COO) sowie den Vorsitz des Managementboards ein. In dieser Funktion ist er unter anderem für die C-Level Führungsebene verantwortlich und treibt den unternehmensweiten Ansatz der Elektrifizierung Europas in den Bereichen Produktmanagement und Customer-Success-Management voran.
has·to·be‘s CEO Martin Klässner wird sich in Zukunft noch mehr auf die strategischen Ausrichtungen des Unternehmens konzentrieren. Er hat die Verantwortung einiger operativer Themen an das Managementboard abgegeben und gleichzeitig die Schlüsselposition COO innerhalb des Führungsteams mit dem Automobilindustrieexperten Maximilian Huber neu besetzt.
„Mit Maximilian Huber konnten wir einen echten Audi-Veteranen für uns gewinnen, der sich mit seiner langjährigen Expertise in der Automobilindustrie und seiner technischen Affinität als wichtiger Know-how-Träger unseres Unternehmens etablieren wird. Gemeinsam werden wir an der strategischen Ausrichtung des Unternehmens arbeiten und unsere Lösungen für die Automobilindustrie auf das nächste Level heben“, erklärt Martin Klässner.
Rund 20 Jahre Erfahrung in der Automobilindustrie
Zuletzt war Maximilian Huber Project-Manager B2B and Inhouse Charging Infrastructure Solutions bei der AUDI AG und entwickelte innerhalb der vergangenen 4,5 Jahre Lösungen mit dem Schwerpunkt Ladeinfrastruktur am Firmenstandort und zu Hause, um den Weg für die E-Mobilität ganzheitlich zu ebnen. Seinen Ursprung hatte dieses Projekt mit dem Bedarf einer firmeninternen Ladeinfrastrukturlösung für die Fahrzeuge im Entstehungsprozess und des Händlertrainings.
Die rund 20 Jahre andauernde Karriere bei der AUDI AG brachte den Automobilindustrieexperten Huber Ende 2012 als Portfolio Manager „Elektrifizierung“ in die USA. Er widmete sich der Marktanalyse und Portfoliodefinition für den amerikanischen Markt. Das Ergebnis dieser Analysen war die Produktdefinition des heutigen Audi e-tron – einem vollelektrischen SUV.
Klare Entscheidung für den Wechsel zur has·to·be gmbh
Maximilian Huber ist sich sicher, dass es in Zukunft eine markenunabhängige Lösung für die Weiterentwicklung des Ladens geben muss. Er sieht seinen Wechsel zum Software-Spezialisten für E-Mobilität has·to·be gmbh als wichtigen Schritt, um am weiteren Durchbruch der E-Mobilität, der auch mit flächendeckender Ladeinfrastruktur einhergeht, beteiligt zu sein. „Nach über 20 Jahren in der Automobilindustrie, davon acht Jahre im Bereich der E-Mobilität und die letzten vier Jahre im Bereich Ladeinfrastruktur bin ich der Überzeugung, dass wir, um das Thema Laden weiterzuentwickeln, eine markenunabhängige Lösung benötigen.“
Huber unterstreicht weiter: „Die Automobilindustrie kann wie kaum eine andere Industrie basierend auf bestehenden Prozessen skalieren und im Rahmen von Innovationen auch Anpassungen umsetzen. Aber das Thema Ladeinfrastruktur unterliegt noch immer den sich schnell und ständig verändernden Auflagen, Normen, Anforderungen und Prozessen und erfordert ständige Anpassungen und agiles Arbeiten. Die has·to·be gmbh ist bereits seit vielen Jahren erfolgreich am Auf- und Ausbau der Ladeinfrastrukturen beteiligt und ein festes Fundament der E-Mobilitätsbranche – darauf setze ich gerne.“
Als Chief Operating Officer hat Maximilian Huber ein umfangreiches Aufgabengebiet. Ihm direkt unterstellt sind die Bereiche Customer-Success-Management und das Produktmanagement, beide mit Kundenfokus. Und genau dort setzt er an: „Ich möchte, dass wir den Kunden und seine Bedürfnisse von heute und morgen verstehen. Wir entwickeln die User-Experience so, dass die Customer-Journey keine Wünsche offenlässt. Und wir müssen in der Lage sein, dem Kunden adäquat behilflich zu sein, sollte etwas nicht zufriedenstellend laufen.“
E-Mobilität wird sich als Hauptvariante am Markt etablieren
Auf die Frage wie sich die E-Mobilität in den kommenden fünf Jahren entwickeln wird, ist er sich sicher: „Mit der zunehmenden Anzahl und Auswahl an elektrischen Modellen und der sich angleichenden Preisstellung wird sich die E-Mobilität für die meisten Käufer als Hauptvariante etablieren, sofern der Ladeinfrastrukturausbau mit dem zunehmenden Fahrzeugvolumen mithalten kann, die Ladevorgänge komfortabler für den Kunden werden und sich das regulatorische Umfeld stabilisiert. Zudem muss eine Anpassung von Strompreis und Treibstoffpreis (Benzin/Diesel) erfolgen. Wenn diese Themen für die Kunden gelöst sind, wird die überwiegende Anzahl an Neuwagenkäufer nur noch die vielen Vorteile der E-Mobilität sehen.“

Unternehmen: has·to·be gmbh