World Vision verurteilt Artillerieangriffe in Syrien, bei denen acht Menschen getötet wurden, darunter vier Kinder und zwei Mitarbeiter von Hilfsorganisationen

Friedrichsdorf, 04.11.2020 (lifePR) – In den frühen Morgenstunden führte eine Serie schwerer Artillerieangriffe heute an verschiedenen Orten in Idleb zum Tod von vier Kindern und vier Erwachsenen. Unter den Opfern befinden sich zwei Mitarbeiter von „Ihsan Relief and Development“, einer lokalen humanitären Partnerorganisation von World Vision. Sechs weitere Menschen wurden verwundet. 
Diese wahllosen Angriffe auf die Zivilbevölkerung, auf Kinder und auf Hilfsorganisationen, die versuchen, verzweifelte und notleidende Menschen in Konfliktregionen zu unterstützen, sind nicht hinnehmbar. World Vision ruft alle Konfliktparteien auf, sämtliche Angriffe zu beenden und Bedingungen zu schaffen, die eine sichere Lieferung lebensrettender Hilfe gewährleisten.  
„Wir sind jedesmal erschüttert, wenn wir erfahren, dass noch mehr Kinder in diesem seit fast 10 Jahren andauernden Krieg ihr Leben verloren haben. Diese Kinder haben nichts anderes gekannt als Kämpfe, Vertreibung und Angst vor einem plötzlichen Beschuss. Es ist dringend erforderlich, die Kämpfe einzustellen und den internationalen Forderungen nach einem Waffenstillstand nachzukommen. Wir stehen an der Seite von Ihsan Relief and Development und trauern um zwei engagierte Mitarbeiter, die lebensrettende Hilfe geleistet haben für Zivilisten, die bereits mit Traumata und Verlusten zu kämpfen hatten,“, sagte Johan Mooij, Leiter des Syrien-Einsatzes von World Vision.
In Idlib sind mehr als 3 Millionen Menschen durch den Krieg vertrieben worden. „Viele Tausende von Menschen erleben hier in Idlib nicht nur sporadische Luftangriffe, sondern versuchen auch, sich auf den für gewöhnlich harten Winter vorzubereiten. Die humanitären Helfer unterstützen die Zivilbevölkerung bei der Vorbereitung auf den Winter und versuchen die Bereitstellung von Schutzdiensten für traumatisierte und in Not geratene Kinder zu gewährleisten. Diese Art von Angriffen untergräbt alles, was wir zu tun versuchen“, sagt Alexandra Matei, Sprecherin der Organisation im Syrien-Einsatz.
„Ungehinderter Zugang zu den hilfsbedürftigen Menschen ist lebenswichtig und eines der dringendsten Probleme, mit denen die internationale Gemeinschaft konfrontiert ist. Insbesondere seit der Grenzübergang Bal Al Salam von der Türkei ausgeschlossen wurde, sind die grenzüberschreitenden Hilfslieferungen erheblich beeinträchtigt“, ergänzt Alexandra Matei.
 
Kontakt für Rückfragen und Interviews:
Silvia Holten / Iris Manner
Pressestelle World Vision Deutschland
Tel.: (06172) 763-153/-159

Unternehmen: World Vision Deutschland e.V.