Wie Medizinprodukte die Hygiene unterstützen können

Wickede, 03.11.2020 (lifePR) – Im Verbundprojekt KARMIN forschen Architektinnen und Architekten der Technischen Universität Braunschweig, Medizinerinnen und Mediziner des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie Molekularbiologinnen und Molekularbiologen des Universitätsklinikums Jena gemeinsam mit Unternehmenspartnern an einem infektionspräventiven Patientenzimmer. Auch wissner-bosserhoff ist Partner dieses zukunftsweisenden Projektes, das sich sowohl mit hygienischen als auch mit den architektonischen Herausforderungen bei der Planung von Patientenzimmern beschäftigt.
Für viele Patienten spielen neben einem medizinisch erweiterten oder spezialisierten Angebot vor allem Fachkompetenz in der Pflege und eine erstklassige Zimmerausstattung eine immer wichtigere Rolle. Der Anspruch an Krankenhäuser und Kliniken wächst. Hochwertige medizinische und kompetente, individuelle Betreuung mit Hotelcharakter soll nicht nur heilen, sondern auch einen exzellenten Service bieten.
Das Patientenzimmer mit dem Klinikbett wird zum „Lebensraum“ während des Krankenhausaufenthaltes – ganz gleich ob für ein paar Stunden, Tage oder unter Umständen für mehrere Wochen. So sind neben Funktionalität und Sicherheit auch Komfort und Design für Krankenhausbetreiber und -investoren ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Bettenbeschaffung.
Allerdings macht nicht erst die Corona-Krise deutlich, dass es noch um einen weiteren, sehr wichtigen Aspekt im Patientenzimmer geht: die Hygiene. In diesem Zusammenhang ist das Klinikbett nicht nur als bedeutendes Ausstattungsmerkmal zu verstehen, sondern vielmehr ist integraler Bestandteil der täglichen hygienischen Aufbereitung und des klinischen Desinfektionskonzeptes.
Nosokomiale Keime stellen für Gesundheitseinrichtungen in vielen Punkten eine große Herausforderung dar. Es gilt grundsätzlich zu verhindern, dass sich Krankheitserreger ansammeln und ausbreiten können. Medizinprodukte – und dazu zählen auch Klinikbetten – müssen so in Abläufe und Prozesse integriert sein, dass sie unterschiedlichste Anforderungen klinischer Fachbereiche an erforderliche Hygienemaßnahmen erfüllen können und dazu beitragen, diese zu optimieren.
Hohe Hygienestandards und moderne Produktanforderungen
Uwe Deckert, Leiter Marketing und Produktmanagement bei wissner-bosserhoff, begrüßt die Zusammenarbeit: „Die wissner-bosserhoff GmbH hat als ein Partner im KARMIN Projekt „Das Patientenzimmer der Zukunft“ erkannt, dass es hier auf das intelligente Zusammenspiel von effektiver Raumplanung, hohen Hygienestandards, sinnvollen Pflegeabläufen und modernen Produkt-anforderungen ankommt.“
Nur im Kontext der genannten Komponenten entsteht ein effizientes und sicheres Arbeitsumfeld für Pflege und Medizin sowie ein flexibles, bedarfsorientiertes Raumkonzept mit Klinikbett und Nachttisch, geeignet ebenso für eine Ein-Bett-Strategie in Krankenhäusern, wie für besondere Ausstattungsanforderungen aus den Fachabteilungen. So kann die Übertragung gefährlicher Keime in Krankenhäusern präventiv gemindert und die Pflege zukünftiger Patienten noch ein Stück sicherer gestaltet werden.
Waschbares Klinikbett image 3-w ist prädestiniert für das Projekt
Das image 3-w wurde speziell entwickelt für den effektiven Einsatz in Waschstraßen und Dekontaminationszentren. Dank einem intelligenten Produktdesign kann auf diese Weise die Einhaltung der Hygieneanforderungen im Klinikalltag nachhaltig verbessert und vereinfacht werden. Eine klare Chassis- und Bettkonstruktion ohne Mulden und schöpfende Stellen ermöglicht die optimale Trocknung nach der Reinigung und Desinfektion. Neben dem Anspruch an eine optimale Waschbarkeit stehen Aspekte wie Sturzprävention und die Unterstützung bei der Mobilisierung im Fokus. Der passende Nachttisch stylo 3LE-w ist ebenfalls für die Verwendung in Waschstraßen konzipiert.

Unternehmen: Wissner-Bosserhoff GmbH