Expertengremium thematisiert die Gefährdung für Kinder und Jugendliche durch die Nutzung von Mund Nasen Bedeckungen (MNB)

Bad Tölz, 03.11.2020 (lifePR) – In den vergangenen Monaten wurden immer wieder die Diskussionen bezüglich des Nutzens und des Schadens einer Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) inklusive sog. Community-Masken geführt. 
So änderte sich die Empfehlung von «in der breiten Bevölkerung kontraproduktiv» zu «unnötig», zu «möglicherweise schützend», zu «schützt», zur «dringenden Empfehlung» und letztlich zur «Tragepflicht».
Es verwundert nicht, dass diese Diskussion nicht nur wissenschaftlich, sondern auch politisch und emotional geführt wird. Die Maskenpflicht ist nun in vielen Bundesländern auf Schülerinnen und Schüler verschiedener Stufen ausgeweitet worden. 
Ein Expertengremium aus Medizinern, Juristen, Biologen und weiteren Sachverständigen arbeitete in den vergangenen Wochen interdisziplinär zusammen, um die Gefahrensituation bei Verwendung einer MNB insbesondere bei Kindern und Jugendlichen fachlich zu bewerten.
Die Ergebnisse werden am 04. November 2020 von 17:00 bis 19:00  auf der Onlinepressekonferenz des Teams vorgestellt.
Sie können sich hier als Teilnehmer registrieren: https://www.edudip.com/de/webinar/pressekonferenz-gefahrdung-durch-die-mund-nasenbedeckung/505188
Als Ansprechpartner für Fragen innerhalb des Termins stehen zur Verfügung: Prof. Dr. Martin Schwab, Rechtswissenschaftler an der Universität Bielefeld, Rechtsanwalt Ralf Ludwig, F. Ramseyer MSc Biologie als Vertreter des medizinischen Teams.
Die Ergebnisse erhalten die Teilnehmer anschließend auch schriftlich zur Verfügung gestellt.

Unternehmen: Bundesverband Impfschaden e.V.