Vorsicht beim Drachensteigen

Schwerin, 15.10.2020 (PresseBox) – Der oft graue Herbst ist die beste Zeit, einen bunten Drachen steigen zu lassen. Da braucht es nur etwas Wind und schon schlängelt sich das kleine Flugobjekt in die Lüfte. Während sich die Augen auf den Drachen konzentrieren, schnell einmal vergessen werden, dass sich in der Nähe Freileitungen und Strommaste befinden.
Damit das Drachensteigen ein herbstliches Vergnügen bleibt, empfiehlt die WEMAG Netz GmbH das Einhalten einiger lebenswichtiger Grundregeln:
Abgerissenen oder tiefhängenden Freileitungen darf sich nicht genähert werden. Sie dürfen auf keinen Fall berührt werden. Stattdessen ist umgehend die WEMAG-Störungsnummer 0385 755111 anzurufen beziehungsweise die Polizei oder Feuerwehr zu verständigen.
Ein Mindestabstand von 600 Metern zu Strommasten und Freileitungen ist einzuhalten, da von Freileitungen elektrische Spannung auf die Drachenschnur überspringen kann – mit möglicherweise tödlichen Folgen.
Sollte sich ein Drachen dennoch in einer Freileitung verfangen, ist die Schnur sofort loszulassen. Es dürfen auf keinen Fall selbst Versuche unternommen werden, den Drachen zu befreien. Dabei besteht Lebensgefahr.
Drachen dürfen maximal 100 Meter hochsteigen. Außerdem ist bei nahendem Gewitter der Drachen sofort einzuholen, da feuchte und nasse Kunststoffschnüre den Blitz zu den Haltegriffen leiten.

Unternehmen: WEMAG AG