Putin kündigt die Zulassung des zweiten Impfstoffs gegen COVID-19 an

Nürnberg, 15.10.2020 (PresseBox) – .
Putin kündigte die Zulassung des zweiten Impfstoffs gegen COVID-19 in Russland an.
Laut Angaben der Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa sollen die ersten 60.000 Dosen des neuen Impfstoffs in naher Zukunft freigegeben werden.
Russland hat den zweiten Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen. Dies erklärte Präsident Wladimir Putin bei einem Treffen mit Regierungsmitgliedern.
„Ich möchte mit einer erfreulichen Information beginnen: Das staatliche Wissenschaftszentrum für Virologie und Biotechnologie „Vektor“ in Nowosibirsk hat heute den zweiten russischen Corona-Impfstoff mit dem Namen EpiVakCorona zugelassen“, so Putin (die Übertragung des Treffens wurde vom Fernsehsender Rossija 24 ausgestrahlt).
Die Zulassung des ersten Impfstoffs „Sputnik-V“, der vom Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie entwickelt wurde, verkündete Putin am 11. August. Am Mittwoch, den 14. Oktober, sagte das Staatsoberhaupt, dass der dritte Impfstoff gegen COVID-19, der am Tschumakow-Forschungszentrum für immunbiologische Präparate entwickelt wird, ebenfalls kurz vor der Zulassung steht.
Die Vize-Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa erklärte, dass der von „Vektor“ entwickelte Impfstoff im Gegensatz zu Sputnik-V eben kein Vektorimpfstoff ist, der auf Basis eines Adenovirus hergestellt wird.
„Der neue Impfstoff basiert auf einer der vielversprechenden synthetischen Plattformen. Es handelt sich um einen Peptidimpfstoff, der aus künstlich hergestellten kurzen Fragmenten von viralen Peptid-Proteinen besteht, durch die das Immunsystem lernt und dann das Virus erkennt und neutralisiert“, so Golikowa.
Die Vize-Ministerpräsidentin merkte an, dass die ersten 60.000 Dosen des neuen Impfstoffs in naher Zukunft freigegeben werden, wonach das Zentrum „Vektor“ mit klinischen nachgelagerten Zulassungsstudien in verschiedenen Regionen Russlands beginnt. 40.000 Freiwillige (darunter 150 Personen über 60) werden an diesen Studien teilnehmen. An der ersten Entwicklungsphase haben sich nur 100 Personen beteiligt. 
EpiVakCorona (Foto: Pressedienst des Föderalen Dienstes für die Aufsicht im Bereich Verbraucherschutz und Schutz des menschlichen Wohlergehens (kurz: Rospotrebnadsor) / TASS)

Unternehmen: AP Fachübersetzungen