TCMS bringt Unternehmen steuerrechtlich ins Trockene

Hamburg, 13.10.2020 (PresseBox) – Vorwurf der Steuerhinterziehung im Keim ersticken: Die hsp Handels-Software-Partner GmbH ergänzt ihre Taxonomie-Software Opti.Tax mit einem Tax Compliance Management System (TCMS). Entwickelt wurde das neue Modul in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gruppe W+ST. Mit dem neuen Highlight in Opti.Tax sind Berater und Unternehmen in der Lage, optimale organisatorische Vorkehrungen zu treffen, um steuerliche Pflichten korrekt und rechtzeitig zu erfüllen.
„Ein fehlerhaftes oder fehlendes Tax Compliance Management System kann Unternehmen teuer zu stehen kommen, zumal die Geschäftsleitung persönlich haftbar gemacht werden kann, wenn der Vorwurf der Steuerhinterziehung im Raum steht“, sagt W+ST-Vorstand Andrea Treib: „Mit dem neuen Modul erhalten Steuerberater ein effizientes Tool, um ihre Mandanten steuerrechtlich ins Trockene zu bringen.“
Fehler im Rahmen der Erledigung steuerlicher Pflichten können grundsätzlich passieren, müssen jedoch berichtigt werden. Problematisch ist oftmals die Abgrenzung zwischen korrigierbaren Fehlern und Steuerhinterziehung. Ist ein steuerliches Kontrollsystem implementiert, das darauf ausgerichtet ist, steuerlich ehrlich und korrekt zu handeln, wertet das die Finanzverwaltung bei Verstößen als Indiz, das gegen den Vorwurf der Steuerhinterziehung spricht. W+ST hat daher seit 2016 eine Konzeption entwickelt, die es mittelständischen Mandanten ermöglicht, auf effiziente Weise steuerliche Prozesse zu bewerten und in der Folge entsprechend zu optimieren.
Um diese steuerliche Risikobewertung und -dokumentation möglichst effizient vornehmen zu können, hat W+ST die entwickelte Konzeption mit Hilfe von Standardsoftware abgebildet. Mit steigenden Anforderungen stößt diese Lösung jedoch an ihre Grenzen, so dass die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gruppe das technische Wissen der hsp Handels-Software-Partner GmbH nutzte. Die Konzeption wurde in Opti.Tax technisch umgesetzt, das fachliche Know-how der W+ST mit dem technischen Wissen der hsp kombiniert, die mit Opti.Tax seit Jahren unter anderem bei der Erstellung der Verfahrensdokumentation Maßstäbe setzt.
Entstanden ist ein individuell anpassbares, risikoorientiertes TCMS, das Prozessabläufe bewertet und bei Betriebsprüfungen Unternehmen jeder Größe vor dem Vorwurf der Steuerhinterziehung schützen kann. Mit dem Modul gelingt durch einen Fragenkatalog auf Basis der Verlautbarungen der Finanzverwaltung und des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) eine effiziente Risikobewertung aller steuerrelevanten Prozesse. Vorgegebene Antwortmöglichkeiten werden mittels eines Punktesystems bewertet. Nach Bearbeitung der Fragen erfolgt die Risikobewertung direkt in der Software. Ab dem kommenden Release 20.3 können zusätzlich Kontrollmaßnahmen und ihr Rhythmus direkt Mitarbeitern zugewiesen werden. So kann nicht nur dokumentiert werden, dass sichere Prozesse vorhanden sind und kontrolliert werden, sondern auch die Erledigung der Kontrolle abgebildet werden.
Das Modul folgt einem Top-down-Ansatz, weil viele Unternehmen schon Kontrollprozesse implementiert und dokumentiert haben. Somit ist es oftmals für Berater nicht zwingend, von Grund auf alle steuerrelevanten Prozesse aufzunehmen oder gar zu implementieren. Die vorhandenen Prozesse werden vollumfänglich bewertet und Optimierungspotenziale identifiziert.
Die hsp Handels-Software-Partner GmbH bietet Steuerberatern im Umgang mit Opti.Tax Unterstützung durch Schulungen an. Bei fachlichen Fragen zur TCMS-Konzeption steht W+ST gerne zur Verfügung.

Unternehmen: hsp Handels-Software-Partner GmbH