SRS Unfälle – vermeidbare Kosten in Milliardenhöhe

Korschenbroich, 09.10.2020 (PresseBox) – SRS Unfälle (Stolper, Rutsch und Sturz)  sind nach wie vor die Hauptursache von Arbeitsunfällen und verursachen allein durch die Ausfallkosten einen Schaden von ca. 8Milliarden € pro Jahr.(1 Quelle: VBG )
Viele dieser Unfälle und somit auch die Folgekosten sind vermeidbar.
Die meisten SRS Unfälle passieren in der Industrie
Ein altes Sprichwort sagt, die meisten Unfälle passieren im Haushalt, dies ist, besonders in Bezug auf SRS Unfälle jedoch falsch. Laut der Statistik für 2019 des DGUV (Spitzenverband der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung) finden 2.817 SRS Unfälle im Jahr im Heimbereich statt und 55.058 im industriellen und gewerblichen Bereich.
Hier die Aufstellung der Unfallzahlen nach Umgebung laut der Statistik Arbeitsunfallgeschehen 2019 des DGUV für SRS Unfälle.
Arbeitsunfälle Gesammt: 169.538
Umgebung
Anzahl SRS Unfälle
In Prozent
Industrie und Gewerbe
55.058
32,5%
Baustellen, Bau, Steinbruch, Tagebau
23.191
13,7%
Dienstleistungen, Büro, Unterhaltungs- und Freizeiteinrichtungen
35.794
21,1%
Gesundheitswesen und Pflegeeinrichtungen
14.857
8,8%
Öffentlicher Bereich
28.063
16,6%
Heimbereich
2.817
1,7%
Bereiche zur Sportausübung
6.309
3,7%
Sonstige
3.449
2,0%
Ursachen für SRS Unfälle
Die Ursachen für SRS Unfälle sind vielfältig und sicherlich lassen sich nicht alle Unfälle vermeiden. Aber gerade Ursachen, die zu Stolpern führen lassen, sich oftmals vermeiden. Außer Unachtsamkeit wird Stolpern durch das Hängenbleiben des Schuhwerks an einem Hindernis verursacht.
Dies lässt sich oft durch einfache Maßnahmen die das Ausgleichen von Unebenheiten, Auffüllen von Rissen und Öffnungen im Boden, das Sichtbarmacken von Versorgungsleitungen und selbstverständlich Ordnung halten und lose Kabel und andere Gegenstände an ordnungsgemäße Plätze zu verbringen.
Gefahr auf Treppen
Treppen stellen eine besondere Gefahrenquelle dar. Lauf DGUV Statistik fanden in 2019 45.304 Treppenunfälle statt. Davon über 10.000 in der Industrie und über 5.000 im öffentlichen Bereich. Wir haben zur sicheren Gestaltung von Treppen im Außenbereich einen gesonderten Artikel veröffentlicht, denn Sie hier lesen können.
Die Zahlen der DGUV Statistik im Einzelnen:
Treppenunfälle Gesammt: 169.538
Umgebung
Anzahl Unfälle
In Prozent
Industrie und Gewerbe
10.837
23,9%
Baustellen
4.103
9,1%
Dienstleistungsgebäude, Büro,
6.574
14,5%
Gesundheitswesen und Pflegeeinrichtungen
6.133
13,5%
Öffentlicher Bereich
5.475
4,4%
Heimbereich
1.997
1,7%
Bildungseinrichtungen
2.470
5,5%
Freizeiteinrichtungen, Restaurants, Verkauf
6.249
13,8%
Sonstige
1.466
3.2%
Viele dieser Unfälle lassen sich durch einfache Maßnahmen wie Handläufe, gute Beleuchtung, sichtbare Kanten und das Aufbringen von  rutschfesten Treppenprofilen vermeiden.
Ausrutschen – glatte Oberflächen vermeiden
Auch bei Unfällen durch Ausrutschen wird oft davon ausgegangen, dass diese meist im Winter auf öffentlichen Wegen oder auf der Straße passieren. Auch diese Annahme ist laut der Statistik des DGUV von 2019 nicht richtig.
Denn nur „nur“ 2358 dieser Unfälle finden auf Verkehrswegen wie Straßen oder Wegen statt, während 6.139 durch rutschige Böden infolge von Öl, Fett oder anderen Schmierstoffen verursacht werden.
Auch hier ist die Industrie gefragt mit der Aufbringung der richtigen und rutschfesten Oberfläche das Risiko zu minimieren. Die Klassifizierung der Rutschhemmung für Industrieböden ist in der DIN 51130 geregelt. Bei der Gestaltung von Arbeitsplätzen an denen Schmierstoffe oder andere Substanzen zu einer rutschigen Oberfläche führen können, sollte auf den richtigen Bodenbelag zur Vermeidung von Rutschunfällen geachtet werden.
 

Unternehmen: COBA Europe GmbH