Reibungsloses Versandgeschäft: In Corona-Zeiten relevanter denn je

Essen, 08.10.2020 (PresseBox) – Seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Online-Einkauf so relevant wie nie. Während der übergangsweisen Schließung des Einzelhandels gab es kaum eine andere Möglichkeit bei der Beschaffung bestimmter Waren. Zudem ist Online-Shopping für viele Menschen aus gesundheitlichen Aspekten nach wie vor die sicherere oder einzige Alternative. Dies macht sich bemerkbar: Der Online-Handel boomt und die Logistikdienstleiter haben mehr zu tun denn je. Das nahende Weihnachtsgeschäft wird dies noch verstärken.
Artikel, die wir heute bestellen, wollen wir am liebsten bereits wenige Tage später in der Hand halten. Selbstverständlich fehlerfrei und am besten auch noch kostenlos. Dass der kostenfreie Versand für Kunden einen hohen Anteil an der Kaufentscheidung bildet, weiß heute jedes Unternehmen. Dass die fehlende Berechnung von Versandkosten an einer anderen Stelle in der Preisberechnung kalkuliert sein muss, sollte aber auch jedem Kunden präsent sein. Denn bedenkt man den logistischen Aufwand, die Arbeitskraft und zurückgelegte Strecke, die in jedem gelieferten Paket stecken, ist „Gratislieferung“ schlichtweg unmöglich.
Kommissionierungsverfahren optimieren
Um den für die Logistik veranschlagten Betrag im Artikelpreis möglichst gering zu halten, ist ein kostensparendes und effizientes System nötig. Experten berechnen, dass die Logistikkosten je nach Branche zwischen 5% und 18% der Gesamtkosten eines Unternehmens ausmachen. Damit stellen diese immer noch einen gewaltigen Kostenblock dar – ein großer Teil entfällt dabei auf die Kommissionierung.
Es gilt also, diesen Prozess zu optimieren und unanfällig für Fehler zu gestalten. Was Unternehmen dabei oft vergessen, ist ein Backup-Plan. Denn wenn die bei gängigen Kommissionierverfahren wie Pick-by-Scan oder Pick-by-Voice genutzten mobilen Datenerfassungsgeräte (MDE) nicht mehr einwandfrei funktionieren oder sogar ausfallen, müssen diese Defekte umgehend behoben werden. Sinnvoll ist es daher, sich bereits vor einem möglichen Schaden um einen zuverlässigen Partner für die Reparatur der MDEs zu kümmern.
Partnerschaftlich, zuverlässig, erfahren
Die Firma Weilandt Elektronik aus Essen ist Marktführer, wenn es um die herstellerunabhängige Reparatur mobiler Datenerfassungsgeräte geht. 30 Jahre Erfahrung zeigen, auf was es dabei ankommt: Schnelligkeit, faire Preise und individuelle Servicepläne, abgestimmt auf die Bedürfnisse des Kunden. Weilandt entwickelt Lösungen, um Ausfälle und Verzögerungen durch defekte Geräte zu vermeiden und Reparaturkosten planbar zu gestalten. Individuelle Wartungsverträge sind Weilandts Rundum-sorglos-Paket und verhindern unvorhergesehene Kosten. Festgelegte Wartungsintervalle sorgen für zusätzliche Sicherheit. Bei Sonderleistungen wie dem Swap-Service wird ein betriebsfertig konfiguriertes Ersatzgerät verschickt, sobald der Kunde den Ausfall eines Geräts meldet. Verkaufsleiter Jochen Buchner erklärt: „Schnelligkeit ist heute oft entscheidend. Nur wenn wir hier erstklassig agieren, kann auch unser Kunde entsprechend liefern.“

Unternehmen: Weilandt Elektronik GmbH