Konfirmanden backen Brot für die Welt

Stuttgart/Metzingen, 01.10.2020 (lifePR) – Konfirmanden in Württemberg backen wieder Brot zum Teilen. Die Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ wurde in der Backstube der Bäckerei Winter in Metzingen-Neuhausen durch Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, und Michael Winter, stv. Landesinnungsmeister des Landesinnungsverbandes für das Württembergische Bäckerhandwerk, in Metzingen-Neuhausen für Württemberg eröffnet.
„Die Idee hinter der Aktion ist die biblische Geschichte der Speisung der Fünftausend . Die Jünger sagen, was wir haben, reicht nicht. Jesus sagt, wir teilen“, erklärte Oberkirchenrat Dieter Kaufmann.  „Wir backen Brot zusammen, den Erlös teilen wir weltweit mit Menschen, die nicht genug zum Leben haben.“ Er dankte der Bäckerei Winter dafür, ihre Backstube für die Aktion geöffnet zu haben.
Der Neuhausener Pfarrer Jörg Sautter  hat sich mit seinen Konfirmanden an der Aktion beteiligt, „weil sie einen Blick über den Tellerrand ermöglicht“. .Die jungen Menschen sollten daran erinnert werden, dass es vielen Menschen auf der Erde nicht so gut geht wie ihnen.
Mit der Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ lernen Konfirmandinnen und Konfirmanden die Bedeutung von Brot und Nahrung weltweit, Projekte von Brot für die Welt und das Bäckerhandwerk kennen. Indem sie – oftmals selbst gebackenes – Brot gegen eine Spende anbieten und durch andere Spendenaktionen leisten sie selbst einen Beitrag, um junge Menschen in Indien, Brasilien und Äthiopien zu unterstützen.
So setzt sich etwa der Brot für die Welt-Projektpartner Samvada  in Bangalore, Indien, gegen die Ausgrenzung junger Menschen ein. Im vergangenen Jahr konnten 100 Jugendliche erfolgreich eine berufliche Aus- oder Weiterbildung bei Samvada absolvieren. Sie erwarben Abschlüsse in Journalismus, frühkindlicher Erziehung, Beratung von Frauen, Abfallmanagement oder ökologischer Landwirtschaft. 50 benachteiligte Jugendliche nahmen an Kursen zur Bewusstseinsbildung und zum sozialen Engagement teil. Weitere 50 Jugendliche absolvierten eine Ausbildung zur Jugendgruppenleitung, um selbst kleine Jugendzentren aufzubauen und Kampagnen zu starten.
Die Anmeldung zur Aktion läuft. Bisher haben sich rund 15 Kirchengemeinden und 15 Bäckereien aus Württemberg angemeldet. Wegen der Corona-Pandemie werden nicht in allen teilnehmenden Kirchengemeinden die Konfirmandinnen und Konfirmanden Brot in den Backstuben backen können. Stattdessen können die jungen Menschen in Online-Angeboten die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Südwest in Stuttgart kennenlernen und mit einer Brot für die Welt-Partnerorganisation in Indien ins Gespräch kommen. Gemeinsam mit Bäckereien vor Ort können sie außerdem frisches Brot gegen Spende abgeben und damit Brot für die Welt-Projekte unterstützen.
„5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ wird in Württemberg durchgeführt vom Diakonischen Werk Württemberg, Landesstelle Brot für die Welt, dem württembergischen Bäckerhandwerk, dem Pfarrer für Konfirmandenarbeit und dem Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt (KDA) der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die bundesweite Aktion tragen die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. und der Evangelische Verband Kirche Wirtschaft Arbeitswelt (KWA).
Mehr Informationen zur Aktion: https://www.diakonie-wuerttemberg.de/5000brote
Bildunterschrift: Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Bäckermeister Reusch von der Bäckerei Winter und eine Konfirmandin backen „Brot für die Welt“.

Unternehmen: Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.