Investition in die Zukunft der Fertigung

Güttingen, 29.09.2020 (PresseBox) – Nägeli Swiss AG tätigt die größte Maschinen-investition der Firmengeschichte und erweitert die Fertigung für Tiefziehteile. Eine neue hydraulische 200-Tonnen Presse erhöht die Flexibilität der Schweizer Ideenschmiede. Die Ziehhöhe für Serienteile vervierfacht sich nahezu und die Teilequalität erreicht Feinschnitt-Qualität. Das moderne Werkzeug-Spannsystem beschleunigt Umrüstvorgänge und verkürzt Lieferzeiten. So reagiert das Unternehmen auf Marktbedürfnisse, immer komplexere Serienteile schnell zu fertigen.
„Mit der neuen Hydraulikpresse stärken wir unsere Position als Ideenschmiede für knifflige Aufgaben und Verfahren in der Entwick­lung und Herstellung von Blechteilen“, freut sich Niklaus Nägeli aus der Geschäftsleitung der Nägeli Swiss AG. Das Schweizer Unternehmen tätigt die größte Maschineninvestition der Firmenge­schichte und hat im Juni dieses Jahres eine Lauffer Ziehpresse RZU 200 in Betrieb genommen. Die Presse verfügt über eine Schnittschlagdämpfung sowie ein modernes Bediener-Interface mit Anbindung an das ERP-System
Neue Presse erhöht Fertigungsspektrum deutlich
Dank einer Hüllkurven-Überwachung, einem Ziehkissen mit gesteu­erter Gegenhaltekraft und einer präzisen Geschwindigkeitsregelung lassen sich komplexe Umformungen in hoher Teilequalität fertigen. Eine Feinrichtmaschine entspannt das bis zu vier Millimeter starke und 300 mm breite Metallband ab Coil und ermöglicht die Fertigung von Bauteilen mit höchsten Ebenheitsanforderungen. Die Steuerung übernimmt eine Siemens S7. Auf deren Basis integriert die von Lauffer neu entwickelte Visualisierung „LaHMI“ die Bedienung von Bandvorschub und Presse. So lässt sich die Anlage am großen Touchscreen einfach, sicher und intuitiv programmieren.
Die neue Presse versetzt Nägeli Swiss AG in die Lage, ihre kreativen und zum Teil ungewöhnlichen Lösungen für Blechteile prozesssicher, wiederholgenau und effizient zu realisieren. Ebenso erweitern die Schweizer die Möglichkeiten hinsichtlich Bauteilgröße und –kom­plexität. So kann Coil-Material zu integralen Teilen bis 150 mm Ziehhöhe umgeformt werden. Dass die Serienteile eine sehr gute Oberflächengüte und die Kanten Feinschnitt-Qualität erreichen, liegt am Ziehkissen mit gesteuerter Gegenhaltekraft. Zusammen mit dem steuerbaren Umformverlauf durch Kraft- und Geschwindigkeits­regelung und dem hydraulischen Konzept der Presse, die an jedem Punkt die maximale Kraft aufbringt, entstehen nahezu einbaufertige Bauteile mit engen Toleranzen.
Kunden profitieren von mehr Möglichkeiten
Der Leiter der Stanzerei, Fritz Rüegg ist davon überzeugt, „dass wir unser Potenzial deutlich erhöhen und unseren Kunden in Bezug auf Bauteilgeometrie und Materialausnutzung wesentlich mehr Möglich­keiten bieten können.“ Mit dem Anschluss der neuen Maschine an das hauseigene ERP-System können Fertigungsaufträge direkt in die Presse eingespielt werden. Im Gegenzug sorgen Echtzeit-Informati­onen der Presse an das System dafür, dass Industrie 4.0 bei Nägeli Swiss AG zum Stand der Dinge wird. Die Verantwortlichen begegnen den neuen Herausforderungen mit Begeisterung.
393 Wörter, 3.092 Zeichen
Bei Abdruck bitte zwei Belegexemplare an SUXES, Endersbacher Straße 69, 70374 Stuttgart
Text und Bilder auch unter www.pressearbeit.org

Unternehmen: Nägeli Swiss AG