Condition Monitoring in Schleifringübertragern

Antweiler, 09.09.2020 (PresseBox) – Die Moog Rekofa GmbH ist seit 1965 nicht nur Hersteller von Schleifringübertragern, sog. Drehverteilern für Ströme, Daten und Medien. Das Unternehmen ist auch von Beginn an führend in der Entwicklung neuer Technologien. So war es 1999 das Erste, welches Interbus endlos rotierend per Lichtwellenleiter übertrug und stellte 2013 den weltweit ersten diagnosefähigen Profinet-Drehverteiler zur PNO-Zertifizierung vor. Bei kritischen Anwendungen unterziehen die Entwicklungsingenieure der Rekofa™ die Produkte zusätzlich einer EMV-Prüfung um Probleme in den Kundenanlagen zu vermeiden.
Stark in der Datenübertragung bis >1GBit/s
Seit Jahren werden empfindliche Ethernet und DriveCliq-Daten störungsfrei und endlos rotierend per Drehverteiler übertragen. Sowohl in Textil-Rollenwechslern, als auch in unterschiedlichen Verpackungsanlagen wie Stretch-Wrappern, Etikettierern, Abfüllern oder an Handlingsrobotern. Dabei stellt auch EtherCat, PowerLink und CC-Link kein Problem dar. Daten bis >1GBit/s werden per Golddraht oder berührungslos z.B. per Glasfaser übertragen. Kombiniert mit Hochstrom (>1kA) und Medien wie Luft/Vakuum, Wasser oder Öl in einem nach IP67 geschützten Gehäuse.
Durch den Zusammenschluss mit Moog Inc., USA, dem weltweit größten Anbieter von Schleifringübertagern, profitiert die nach ISO9001 und ISO14001 zertifizierte Rekofa™. Denn das Unternehmen ist spezialisiert auf große OEM-Anfragen, sowie auf mittelgroße Serien. Durch die eigene Konstruktions- und Entwicklungsabteilung ist es aber auch in der Lage Sonderlösungen zu liefern. Dabei kann es auf zahlreiche Standards zugreifen. Ein wichtiges Standbein in den 17 Branchen und mehr als 70 Anwendungen des Rekofa™ Kundenstamms.
Real-Time Health Monitoring
Es gibt Anwendungen, da bleibt keine Zeit Wartungen durchzuführen bzw. nur mit großem Aufwand oder Geldverlust. Sei es in Windgeneratoren oder Verpackungsanlagen im 3-Schicht-Betrieb. Aufgrund dessen bietet die Moog Rekofa GmbH viele wartungsfreie Systeme an. Ist dies technisch nicht möglich, werden zum einen diagnosefähige Repeater eingesetzt. Diese geben Alarm, sobald die Systemreserve nach Jahren zu niedrig wird (Bsp. Profinet).
Zum anderen greift das Unternehmen ins Konzernregal und verfügt über eine Elektronik, welche die Echtzeitkontrolle von z.B. Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Drehzahl und dadurch Standzeit zulässt. Hierüber lässt sich ein Wartungsintervall frühzeitig planen und Ausfallzeiten vermeiden. Neben der Echtzeitfunktion besitzt die Elektronik einen Datenlogger, der per Schnittstelle RS485 ausgelesen werden kann.

Unternehmen: Moog Rekofa GmbH