Vom Webportal direkt in die Fertigung

Karlsruhe, 31.08.2020 (PresseBox) – Die Begriffe Industrie 4.0 und Internet der Dinge (IoT) waren und sind nach wie vor innerhalb der Produktion die meist genannten Schlagworte der letzten Jahre zu den Themen Digitalisierung und digitale Transformation. Im Fokus dieser Betrachtung ist hauptsächlich die Fertigung, wobei der Blick auf die gesamte Wertschöpfungskette zumeist vernachlässigt wird. Damit das Versprechen aus geringeren Kosten und höherer Effizienz verwirklicht wird, ist eine vollständig digitale Wertschöpfungskette aus hochintelligenten und vernetzten Systemen unumgänglich!
Webportal PROMETHEUS eBUSINESS mit integriertem Produktkonfigurator ePOS
Im Vertriebsprozess unterstützt ein Produktkonfigurator unter Berücksichtigung technischer Möglichkeiten den Anwender bei der Auslegung eines nach vertrieblichen Merkmalen individuell zusammengesetzten Produkts oder einer Dienstleistung. In der Vergangenheit wurde diese Konfiguration häufig durch den eigenen Vertrieb erstellt und anschließend mit den Anforderungen des Kunden abgeglichen und besprochen.  In Zeiten von 24/7-Verfügbarkeit und einfachen Webshop-Prozessen im B2C-Bereich (vgl. gängige B2C-Webshops oder auch Konfigurationen in der Automobil- oder Möbelindustrie) wird das bisherige Vorgehen im B2B-Bereich bei komplexen Produkten immer weniger ausreichen. Viele Unternehmen spüren diesen Wandel bereits jetzt durch kürzere Zeitfenster für das Erstellen kundenindividueller Angebote.
Um als B2B Unternehmen auch nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben, sind vergleichbar einfache Prozesse, wie bei gängigen B2C-Webshops, notwendig. Ein erster Schritt hin zu einem optimierten Produktionsablauf kann mittels Webportal inklusive standardisierten Prozessen und integriertem Produktkonfigurator gegangen werden. Der im Webportal integrierte Produktkonfigurator ermöglicht die individuelle Zusammenstellung des Produkts nicht nur in Zusammenarbeit mit dem eigenen Vertrieb, sondern auch für Partner oder Kunden. Durch ein ausgeklügeltes Rollen- und Berechtigungskonzept können verschiedenste Szenarien und Teilprozesse abgebildet werden:
Vertriebsmitarbeiter können über die Plattform Angebote inkl. Rabatte erstellen
Partner oder Händler dürfen Angebote erstellen, können möglicherweise aber keine Rabatte – oder nur zu einem definiertem Limit – vergeben
Interessenten dürfen sich vielleicht nur das Wunschprodukt ohne Preise zusammenstellen und müssen entsprechend ein Angebot hierzu anfordern
Bestandskunden können nach dem Login direkt mit ihren individuell ausgehandelten Preislisten das Wunschprodukt konfigurieren. Dies kann zusätzlich um einen Warenkorb und automatisiertem Bestellvorgang – ähnlich wie bei B2C Webshops – ergänzt werden
PROMETHEUS eBUSINESS unterstützt die genannten Anforderungen an das zuvor beschriebenes Webportal. Mit dem integriertem Produktkonfigurator ePOS PRO können Sie darüber hinaus viele relevanten Fertigungsinformationen (technische Merkmale, technische Dokumente, Stücklisten, Arbeitspläne, Daten für den digitalen Zwilling) bei der Auftragserfassung automatisch erzeugen und an die weiterverarbeitenden Systeme übertragen.
IoT-Plattform
Sicherlich stehen wir im Jahr 2020 noch am Anfang des IoT-Zeitalters und viele mittelständische bis kleine Unternehmen haben sich mit dem neuaufkommenden Potenzial des Internet der Dinge noch nicht hinreichend auseinandergesetzt. Internet of Things heißt Dinge miteinander vernetzen, um sie autonom miteinander kommunizieren zu lassen. Doch aus immer mehr miteinander vernetzten und kommunizierenden Geräten folgt eine immense Datenflut, die händisch nicht kontrolliert werden kann. Um die gewonnen Daten gewinnbringend zu Nutzen und das volle Potenzial dessen auszuschöpfen ist eine IoT-Plattform genau das richtige Werkzeug.
Als intelligentes Tool im Hintergrund werden hier alle Informationen zusammengeführt, automatische Analysen der Daten durchgeführt und Anwender mit den richtigen und relevanten Informationen für ihre Arbeit ausgestattet. IoT-Plattformen sind das digitale Ebenbild aller Geschäftsprozesse. Ganze Fabrikhallen können hier mittels digitaler Zwillinge abgebildet werden und erfassen so den Geschäftsbetrieb ganzheitlich. Via Dashboards können flexibel Übersichtstafeln erstellt werden, die den jeweiligen Endanwender exakt mit den Informationen unterstützen, die für das Tagesgeschäft benötigt werden. Mittels integriertem Berechtigungskonzept kann darüber hinaus sichergestellt werden, dass jeder Bediener nur auf die Informationen zugreifen kann, die für sie/ihn bestimmt sind.
IoT-Plattformen bieten nicht nur das Potenzial für Echtzeit-Monitoring und des übersichtlichen Anzeigens von Informationen, sondern sie helfen auch dabei Unternehmen weiterführend zu automatisieren. Dabei sind IoT-Plattformen mehr als das Reservoir von Echtzeitdaten, denn die IoT-Plattform kann über die Datenzusammenstellung hinaus mit einem beliebigen ERP kommunizieren und dieses mit allen relevanten Informationen ausstatten. Ihr ERP System ist das Zentrum für Ihre Daten und Prozesse. Das soll auch so bleiben. Auch weiterhin sollen mittels des ERP-Systems Fertigungsaufträge zur bedarfsorientierten Steuerung der Produktion generiert werden, zukünftig verschafft die IoT-Plattform jedoch einen Echtzeit-Überblick über den gegenwärtigen Stand und das virtuell – ohne dass Sie dafür in Ihrer Produktionshalle stehen müssen.
Digitaler Zwilling
Der digitale Zwilling – oder auch Digital Twin genannt – ist das digitale Ebenbild eines beliebigen, realen Gegenstands oder eines Prozesses. Die zentrale Motivation der digitalen Zwillinge ist es, einen übergreifenden Informationstausch zu ermöglichen. Hierbei besteht die Abbildung aus viel mehr als nur reinen Daten, denn sie beinhaltet Algorithmen, die ihr Gegenstück der realen Welt inklusive dessen Eigenschaften akkurat beschreiben. Durch das digitale Erfassen aller relevanten Informationen werden genaue Simulationen und Analysen erst möglich. Es wundert also nicht, dass sich digitale Zwillinge in deutschen Unternehmen zunehmend durchsetzen.
Der Einsatz von digitalen Zwillingen ermöglicht es den Nutzen der digitalen Transformationsinitiative multiplikativ zu verstärken. Hierbei entfalten digitale Zwillinge ihren Wert im gesamten Produktlebenszyklus – angefangen in der Konstruktion über den Betrieb bis hin zum Service. Durch den Einsatz bieten sich insbesondere für Industrieunternehmen folgende Vorteile:
Kostensenkung durch Reduktion physischer Prototypen
Vielfältige und einfachere Planungsmöglichkeiten
Geringere Wartungsaufwendungen
Frühere Problemidentifikation und dadurch gegebenenfalls Vermeidung von Ausfallzeiten
Service-basierte Geschäftsmodelle
Das Fundament für den Einsatz immersiver Technologien
Digitale Zwillinge ermöglichen es den Herstellern das Verhalten ihres physischen Produkts besser zu verstehen und vorherzusagen. Zusätzlich dazu ist die Grundlage für eine kontinuierliche Überwachung der Produktionsanlagen geschaffen, wodurch Predictive Maintenance erst möglich wird.
Damit der digitale Zwilling die Spiegelung des physischen Objekts entspricht, ist der Austausch und die Verarbeitung von Echtzeitdaten essenziell. Dies ermöglicht typischerweise eine IoT Plattform, die sowohl mit den vorhandenen Produktionsanlagen verbunden ist, aber auch Daten mit dem vorliegenden ERP System austauscht. Eine IoT Plattform fungiert als Herzstück des Internet der Dinge. Hier werden Daten einheitlich zusammengefasst, (automatisierte) Analysen durchgeführt, vorrausschauende Vorhersagen getroffen und Daten mit den richtigen Personen geteilt.
Auf dem Weg zu einem zukunftsorientierten Unternehmen gemäß der Vision Industrie 4.0 ist die Einführung von digitalen Zwillingen notwendig. Durch das digitale Abbilden aller relevanten Informationen und dem zusätzlichen Einsatz von intelligenten Analysetools kann die immense Datenflut kontrolliert und Nutzen daraus gezogen werden. Dem digitalen Wandel folgen und die neuen Möglichkeiten auszukosten bedeutet zukunftsträchtig zu sein und die Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen.
Steuerung der Produktion mittels cpronect: GANNTPLAN
Fertigungsunternehmen stehen heutzutage vor der wachsenden Herausforderung mit einer stetig steigendenden Komplexität und einer hohen Dynamik im Produktionsprozess umzugehen. Hierbei kann zwischen zwei Veränderungsmerkmalen unterschieden werden. Zum einen geht der Trend weg vom bisherigen Angebotsportfolio, bei dem ausschließlich Sachgütern angeboten wurden, hin zu einer Kombination aus Sachgütern und Dienstleistungen. Zusätzlich dazu treibt der Kundenwunsch nach Individualismus produzierende Unternehmen zu immer kleineren Losgrößen und einer hohen Variantenvielfalt. Kleinere Losgrößen führen bei einer gleichbleibenden Absatzmenge schnell zu einem Übermaß an einzuplanenden Fertigungsaufträgen, die zusätzlich zu einer Vielzahl an Fertigungs-Restriktionen führen. Diese Restriktionen in der Einplanung der Fertigungsaufträge zu berücksichtigen ist ohne Unterstützung des Planers nur schwer möglich.
An dieser Stelle kommt cpronect: GANTTPLAN ins Spiel, welches durch seine Feinplanung in der Lage ist, die Restriktionen und Anforderungen an die Fertigung zu berücksichtigen und so einen optimierten Fertigungsplan zu erstellen. Sei es durch eine automatisierte oder eine manuelle Planung, im Leitstand des Planungstools haben Sie stets die volle Kontrolle über Ihre Prozesse und die Fertigung. Mit einer einfachen Standard-Schnittstelle an ihr bestehendes ERP System kann die Planungssoftware auf Ihre Daten per APS Übertragung zugreifen und eine optimale Planung sicherstellen. Vermeiden Sie die typische Fehlerquelle von verschiedenen Datenständen, den Mehraufwand der Datenpflege von verschiedenen Systemen oder einfache Übertragungsfehler. cpronect: GANTTPLAN ist die ideale Erweiterung zu Ihrem ERP System. Wir haben bereits bewährte Umsetzungen für verschiedene ERP Systeme, wie beispielsweise SAP, bei unseren Kunden im Einsatz. Mit cpronect: GANTTPLAN holen Sie sich nicht nur ein mächtiges Planungstool ins Haus, sondern auch einen leistungsfähigen Leitstand, mit welchem Sie Ihre Fertigung im Überblick behalten können.
Auch um die Schnittstelle von cpronect: GANTTPLAN zu Ihrem ERP System müssen Sie sich keine Gedanken machen. Der cpronect: ERP Connector dient als Drehscheibe Ihrer Daten. Hierbei wird dieser individuell auf ihre Anforderungen angepasst und so konfiguriert, dass cpronect: GANTTPLAN entsprechend Ihrer Prozesse mit allen wichtigen Daten versorgt wird. Durch die Flexibilität des cpronect: ERP Connectors können wir nicht nur in Richtung des APS Tools kommunizieren, sondern können auch Planungsergebnisse an das ERP zurückgeben.
Sie haben weitere Systeme mit planungsrelevanten Informationen? Kein Problem, auch diese können mit Hilfe des cpronect: ERP Connectors angebunden werden.
Über die Autoren:
ACBIS GmbH
Die ACBIS GmbH liefert Lösungen zur Angebotserstellung und Auftragserfassung für Unternehmen mit komplexen und individuellen Produkten und Dienstleistungen. Die Lösungen der ACBIS GmbH umfassen Produktkonfigurator Software, CPQ Software und B2B-Shop-/B2B-Webportal-Software. Die Lösungen der ACBIS können in ERP-Systeme integriert, online in Webanwendungen genutzt und offline zur Unterstützung des Vertriebes eingesetzt werden.
Cpro IoT Connect GmbH
Als Spezialist für Industrie 4.0 und Internet of Things (IoT) im SAP-Umfeld hat die Cpro IoT Connect es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Kunden auf diesem Weg zu unterstützen. Unser Schwerpunkt liegt in der Strategieberatung rund um das Thema „Digitalisierung“. Doch auch die Umsetzungsbegleitung sowie die aktive Entwicklung neuer digitaler Geschäftsprozesse nehmen einen wichtigen Platz ein. Ob Softwareprodukte zur Anbindung von Maschinen an das ERP-System oder Apps zur Digitalisierung von End-to-End Prozessen – das Lösungsportfolio der Cpro IoT Connect hat viel zu bieten!

Unternehmen: ACBIS GmbH