Neue Türme über Wien

Gladbeck, 31.08.2020 (PresseBox) – Die Stadt Wien hat mit dem Wohn- und Hotelkomplex ein neues Vorzeigeobjekt erhalten: Das renommierte Architekturbüro Renzo Piano hat mit den fünf schlanken Gebäuden ein neues Highlight im beliebten Viertel „Quartier Belvedere“ geschaffen.
Die Häuser sind auf einer einzigartigen Säulenkonstruktion gebaut und scheinen über den Baumkronen des Schweizer Gartens zu schweben – so werden die Wohneinheiten in den unteren Etagen noch attraktiver. Neben der atemberaubenden Aussicht und der Vermeidung von Lärm bietet diese Lösung Raum für begrünte Freiflächen, die die Baukörper miteinander verbinden und eine grüne Brücke zum angrenzenden Schweizer Garten darstellen. Auch die günstige Lage überzeugt: Nur wenige Gehminuten vom Wiener Hauptbahnhof entfernt, nahe den Anziehungspunkten Stephansdom und Schloss Belvedere und mit guter Anbindung an die Autobahn sind Bewohner und Gäste des Komplexes bestens in das Wiener Leben eingebunden.
Die 342 Apartments und das 303-Zimmer Hotel mit Skybar, Ballsaal und Konferenzbereich verteilen sich auf fünf Türme mit polygonalen Grundrissen. In den Wohnungsblöcken finden sich mehr als 60 verschiedene Wohnungstypen, sodass für jede Form des (Zusammen-)lebens die passende Wohneinheit zu finden ist. Raumhohe Fenster, Loggien, Balkone und Terrassen verleihen den Apartments die gewünschte Helligkeit und Großzügigkeit.
Glas, Aluminium und hellgrauer Keramikstein bestimmen das Aussehen der Fassade. Insgesamt 1.100 Dreifach-Isoliergläser aus Pilkington Optitherm™ S3 wurden verbaut und sorgen für optimale Wärmedämmung. Ein großer Teil der wärmebeschichteten Gläser wurde als Pro T Variante geliefert und bei der Firma Petschenig glastec GmbH aus Österreich zu Einscheibensicherheitsglas vorgespannt. Mit der Pilkington Deutschland AG und der Petschenig glastec GmbH haben beim Bau des hochmodernen Gebäudekomplexes zwei Partner zusammengefunden, die von der Fertigung und Lieferung des Basisglases bis hin zur Herstellung der Isolierglaselemente reibungslos zusammengearbeitet haben. „Ohne automatisierte Isolierglaslinie ist ein Projekt mit so engen Termin- und Qualitätsvorgaben praktisch nicht zu stemmen“, sagt Hanspeter Petschenig, Geschäftsführer des Isolierglasproduzenten.
Eine weitere Besonderheit der Türme sind die gebogenen Isolierglaselemente für die Gebäudekanten. Die Flintermann GmbH fertigte aus den Basisgläsern der Pilkington Deutschland AG gebogene Dreifach-Isoliergläser mit sehr engem mittleren Biegeradius.

Unternehmen: Pilkington Deutschland AG | NSG Group