Hat die Corona-Krise Auswirkungen auf den Außenhandel?

Schwerin, 03.06.2020 (PresseBox) – Aber natürlich und das ganz gewaltig! Im Blick hat die Welt den Außenhandel vor allem mit China und den USA, aber auch der Handel mit osteuropäischen Ländern – wie z. B. mit der Ukraine oder Belarus – leidet unter der Corona-Krise.
Wie haben wir uns als ENERTEC NORD mit der Situation arrangiert?
Die internationalen Messen, auf denen wir mit unseren Geschäftspartnern auftreten, neue Kontakte knüpfen und Aufträge akquirieren, sind alle ausgefallen.
Das Büro ist für den Besucherverkehr geschlossen, aber wir arbeiten weiter. Ohnehin läuft die Abwicklung der überwiegenden Anzahl der Anfragen und Abstimmungen mit dem Kundenstamm über solche Kanäle wie E-Mail, Telefon, Videokonferenzen, SMS etc. sowie Fax und Post.
Seit 2014 bietet die ENERTEC NORD GmbH Möbel und Objekteinrichtungen aus der Ukraine in Deutschland an.
Wir vertreten im deutschsprachigen Raum das ukrainische Unternehmen ENRAN – einen der größten Möbelhersteller und der kompetentesten Objekteinrichter der Ukraine mit 20-jähriger Erfahrung. In unserem Aufgabenbereich liegen Marketing, Kundenakquise und -betreuung, Auftragsabwicklung von der Anfrage bis zur Anlieferung der Waren.
Seit 2004 ist unser ukrainischer Produzent nach ISO 9001 zertifiziert.
Im Konstruktionsbüro arbeiten 25 Spezialisten an Entwürfen zur Herstellung individueller Möbel für verschiedene Objekte wie Hotels, Restaurants, Fitnessstudios, Ladenketten, Büros und ähnliches.
Die hochmodernen technologischen Linien in den Bereichen Holz- und Metallbearbeitung, Pulverbeschichtung und Polsterei auf einer Produktionsfläche von 12.000 m², bedient durch ca. 400 Produktionsarbeiter, gestatten eine qualitativ hochwertige und termingerechte Produktion von Möbeln aus unterschiedlichsten Materialien wie Holz und Kunststoff, Metall, Stoff und Leder, Natur- und Kunststein, Glas und Acryl.
Das Unternehmen verfügt über eigene Produktionsbereiche zur
Holzverarbeitung
Massivholz- und Furnierplattenherstellung
Metallverarbeitung (unter anderem mit zwei 3D-Laser-Automaten)
Pulverbeschichtung
sowie über eine eigene Polsterei.
Das erlaubt es, schnell, flexibel und unter Garantie hoher Qualität komplexe Aufträge zu erledigen.
Für große Projekte verfügt ENRAN über notwendige Kapazitäten, Know-how, Erfahrung und ein Qualitätssicherungssystem.
Und letztendlich ist für unsere Kunden das Preis-Leistung-Verhältnis sehr attraktiv.
In Deutschland haben wir zusammen mit ENRAN bereits einige Projekte zur großen Zufriedenheit unserer Kunden erfolgreich realisiert.
Wir arbeiten langfristig mit deutschen Objekteinrichtern oder Innenarchitekten zusammen und bedienen über unsere Partner unter anderem international agierende Handels- und Hotelketten.
Wir sind offen für verschiedenste Varianten einer Zusammenarbeit – von der Ausarbeitung von Entwürfen über eine Fertigung im Auftrag des Kunden bis hin zur kompletten Realisierung individueller Objekte.
Viele Kunden zögern derzeit, Bestellungen zu tätigen, obwohl es absehbar ist, dass die Objekteinrichtungen und Möbel, die wir seit vielen Jahren nach Deutschland liefern, benötigt werden. Ein Teil der Umsätze fällt also eher nicht weg, sondern verschiebt sich nach hinten. Es fragt sich aber, wie lange müssen wir noch warten, bis sich die ganze Prozesskette wieder in Bewegung setzen kann?
Natürlich ergriffen wir sofort die vorgeschriebenen Maßnahmen des „Social Distancing“, befolgen die hygienischen Vorschriften, in bestimmten Fällen wird in Schichten gearbeitet. In jedem Raum unseres Büros darf maximal eine Person sitzen; es wird teilweise im Homeoffice gearbeitet.
Ähnliche Maßnahmen hat unser ukrainischer Hersteller – natürlich in ganz anderem Maßstab – ergriffen, um die Produktion abzusichern und die Mitarbeiter zu schützen.
So weit, so gut. Das betrifft die medizinische Seite des Problems. Aber wie geht es wirtschaftlich weiter? Was können wir und der ukrainische Produzent tun, wenn die Bestellungen ausbleiben, weil alle Welt wie erstarrt ist?
In anderen Ländern versuchen die Unternehmen wie in Deutschland mit solchen Maßnahmen wie Kurzarbeit und Verringerung der Belegschaften zu überleben. Regierungen setzen Betriebsstilllegungen durch… Aber in anderen Ländern gibt es nicht solche umfangreichen Rettungs- und Unterstützungsmaßnahmen wie in Deutschland oder der EU …
Es ist nicht die erste Krise, die wir seit 1995 erleben. Bitter ist es, wenn man bei guter Arbeit durch Umstände, für die man keine Verantwortung hat und auch nicht tragen kann, in eine existenziell bedrohliche Situation gerät.
Mit uns hoffen Tausende und Abertausende Unternehmen, diese Zeit zu durchstehen. Wir sind bereit, dafür alles, was WIR tun können, zu tun und erwarten Unterstützung von der Politik.

Unternehmen: ENERTEC NORD GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de