Adventistischer Weltkirchenleiter: „Zeit für Mitgefühl und Heilung“

Silver Spring, Maryland/USA, 03.06.2020 (lifePR) – „In dieser Zeit der Schmerzen und Unruhen in den Vereinigten Staaten gilt unser Mitgefühl weiterhin allen, die gelitten haben, und insbesondere den Familien von Ahmaud Arbery, Breonna Taylor und George Floyd, deren Leben auf tragische Weise zu Ende ging“, sagte Pastor Ted Wilson in einer Meldung am 1. Juni. „Als Siebenten-Tags-Adventisten stehen wir weltweit zusammen, um Rassismus, Intoleranz, Hass, Vorurteile und Gewalt in all ihren unzähligen Formen zu verurteilen“, so Wilson.
Gott sei ein Gott der Gerechtigkeit, der alles sehe und wisse. „Wir vertrauen darauf“, schreibt Wilson, „dass er sein Wort erfüllt, wenn er sagt: ‘Die Rache ist mein, ich will vergelten’“ (Röm 12,19).
Er habe im Namen der weltweiten Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten Kondolenzbriefe an die Familien der Opfer geschrieben, in denen er „unsere Trauer über den tragischen Verlust ihrer Angehörigen zum Ausdruck gebracht“ habe. Gleichzeitig habe er darin unmissverständlich klar gemacht, dass Adventisten entschieden zu den biblischen Prinzipien stünden, die sich gegen Hass, Wut, Rassismus, Fanatismus, Verdächtigungen und Vorurteile richteten. Er habe den Opferfamilien Unterstützung und Ermutigung durch seine Kirche angeboten und ihnen als kleines sichtbares Zeichen des Mitgefühls einen Fruchtkorb durch die adventistische Oakwood Universität zukommen lassen.
Wilson ermutigte die Adventisten sich in gleicher Weise anderen Menschen zuzuwenden und ihnen in praktischer Weise Frieden, Trost und Hoffnung zu bringen sowie Mut zuzusprechen. Jesus Christus sei der einzige, der die Herzen der Menschen verändern könne im Sinne dessen, was die Bibel als die „Frucht des Geistes“ bezeichne: Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung“ (Gal 5,22.23).
Wilson schloss seine Ausführungen mit dem Wunsch nach Gottes Leitung „wenn wir denen dienen, die jetzt Hoffnung und Heilung brauchen“.

Unternehmen: Adventistischer Pressedienst Deutschland APD


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de