Das erwartet uns 2020 im Bereich Automation

München, 31.01.2020 (PresseBox) – Es ist bei vielen Magazinen und in vielen Redaktionen eine gewisse Tradition, am Anfang eines neuen Jahres vorauszublicken auf das, was die kommenden zwölf Monate bringen werden. Wir bei AmdoSoft sind da keine Ausnahme, sondern haben uns ebenfalls so unsere Gedanken zur unmittelbaren Zukunft von RPA, Automation und KI gemacht. Die Voraussetzungen, dass Automatisierungen 2020 verstärkt in Unternehmen zum Einsatz kommen, sind schließlich mehr als gegeben. Wir wagen ein paar Thesen dazu.
Immer mehr Unternehmen werden in RPA investieren
Zugegeben, diese These ist nicht sonderlich gewagt. Alle Prognosen und Voraussagen der Experten und Unternehmensberatungen zeigen deutlich in dieselbe Richtung. Robotic Process Automation wird 2020 und auch in den Folgejahren immer wichtiger werden und immer mehr große und kleine Unternehmen werden in RPA Technologien investieren. Das hat zur Folge, dass Unternehmen, die nicht Schritt halten, in Bedrängnis geraten und nachziehen müssen. Folglich werden die Investitionen in Automatisierungstechnologien exponentiell ansteigen und auch der Wettbewerb unter den RPA-Unternehmen wie AmdoSoft wird sicher an Intensität zulegen – zum Vorteil der Kunden.
Der Schulungsbedarf in Unternehmen wird steigen
Parallel zu den steigenden Investitionen in RPA und Co. steigt natürlich auch der Bedarf an geschulten Experten und Mitarbeitern, die mit den neuen Systemen umgehen können. Auch wenn viele RPA-Softwares sehr einfach zu bedienen sind, braucht es doch ein gewisses Verständnis in der IT und in anderen Abteilungen einen Unternehmens, damit die Bots ihre volle Stärke entfalten können. Für Anbieter wie AmdoSoft wird die Schulung der Mitarbeiter der Kunden zu einer wichtigen Herausforderung im neuen Jahr.
RPA wird zum bedeutenden Werkzeug in Bezug auf Datenschutzbestimmungen
Mit Big Data kommen nicht erst seit diesem Jahr auch viele Verpflichtungen bezüglich Datensicherheit und Datenschutz. Vor allem die europäische Gesetzgebung bürdet den Unternehmen wichtige, aber eben auch sehr fordernde Pflichten auf. RPA-Software kann helfen, die Unmengen von Daten zu analysieren, zu ordnen und auf bestimmte datenschutzrechtliche Kriterien zu überprüfen. Klar definierte Zugangsbeschränkungen und Zugriffsrechte ermöglichen einen ausnahmslos sicheren Datentransfer.
Effiziente RPA braucht (noch) keine echte KI
In vielen Unternehmen wird nicht stark genug zwischen regelbasierter Prozessautomation und dem Einsatz künstlicher Intelligenz unterschieden. Tatsächlich ist die Unterscheidung für den Laien oft schwer, da auch RPA-Lösungen heute oft mit schwachen KI-Elementen arbeiten. So können Bots, die Dokumente einlesen, per Machine Learning bestimmte Zeichen dazulernen und bei künftigen Scans erkennen. Trotzdem brauchen 2020 die meisten Unternehmen keine echte KI für den Einsatz in kreativen Prozessen. Das größte Potential liegt bei regelbasierten, sich wiederholenden Prozessen mit geringen Anforderungen – etwa in der Buchhaltung, im Rechnungswesen oder im Kundendialog.
Transformation muss begleitet werden
Eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre wird es sein, die unvermeidliche digitale Transformation gesellschaftlich und sozial zu begleiten. Die Arbeitswelt steht vor großen Veränderungen und die Verunsicherung darüber ist in vielen Teilen der Gesellschaft zu spüren. Kosteneffizienz und Wachstum stehen den Ängsten um Arbeitsplätze und Wohlstand gegenüber. Unternehmen, die RPA einsetzen, aber auch Anbieter wie AmdoSoft und nicht zuletzt die Politik müssen dafür Sorge tragen, dass Automatisierung nicht als negative Entwicklung wahrgenommen wird. Nur so lassen sich Berührungsängste abbauen und ein produktiver Dialog zum Miteinander aus Mensch und Maschine kann entstehen.
Nachhaltigkeit und Energieeffizienz werden wichtiger
Der Chaos Computer Club hat es Ende Dezember 2019 eindrucksvoll in Erinnerung gerufen: die drohende Ressource Exhaustion ist in der digitalen Welt angekommen. Big Data und digitale Werkzeuge wie RPA-Bots benötigen Ressourcen, deren nachhaltige Erzeugung und effiziente Nutzung 2020 zum Thema werden. Automatisierungs- und Digitalisierungsstrategien können aber zugleich dabei helfen, diese Probleme anzugehen. Allein die Kostenersparnis ist eine ausreichende Motivation, damit effizienter Energieverbrauch zum Kernthema in vielen digitalisierten Unternehmen wird. Doch auch Kunden und Mitarbeiter verfügen über ein geschärftes Bewusstsein für Umweltthemen.
Möchten auch Sie das neue Jahr 2020 nutzen, um Prozesse in Ihrem Unternehmen zu automatisieren? Dann sprechen Sie uns gern an und steigern Sie mit uns Ihre Effizienz und verbessern Sie die Zukunftsaussichten Ihres Unternehmens.

Unternehmen: AmdoSoft Systems GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de