Skoda-Chef Bernhard Maier: „Wir brauchen individuelle Mobilität: Das Auto ist ein Teil der Lösung“

Stuttgart, 29.01.2020 (lifePR) – Gerade hat Skoda mit dem Citigo e iV das erste reine Elektroauto in der 125-jährigen Firmengeschichte vorgestellt. Im Gespräch mit leitenden Redakteuren von AUTO MOTOR UND SPORT hat der Skoda-Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier weitere konkrete Ziele verraten, um das Ziel der Klimaneutralität im Jahr 2050 zu erreichen: „Wir haben uns Ziele entlang der gesamten Wertschöpfungskette gesetzt. Wir senken die CO2-Emissionen um 30 Prozent zwischen 2015 und 2025. Die gesamte Energie, mit der Skoda in den tschechischen Werken Fahrzeuge und Komponenten herstellt, ist ab der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts CO2-neutral.“
Maier betont: „Wir haben eine klare Verantwortung, den Verkehr flüssiger und CO2-neutral zu machen. Auf dem Weg dorthin brauchen wir die individuelle Mobilität. Sie ist der wesentliche Treiber für eine prosperierende Gesellschaft. Deswegen ist das Auto nicht ein Teil des Problems, sondern ein Teil der Lösung.“
Außerdem arbeitet Skoda an intermodalen Verkehrskonzepten: „Wir haben zum Beispiel die App Citymove entwickelt, die hilft, auf dem individuell besten Weg von A nach B zu kommen“, so Maier im Interview. Diese App wird derzeit in Prag getestet. Als weiteren festen Bestandteil der Strategie nennt der Skoda-Chef ein Angebot für die Kunden mit Elektrofahrzeugen: „Ein weitere wichtiger Schritt ist unser iV-Ökosystem rund um die Skoda-iV-Elektrofahrzeuge. Mit einer Karte und einer Kunden-ID können unsere Kunden in Zukunft alles organisieren und bezahlen – vom Strom an der Ladesäule bis zum Bahnticket.“

Unternehmen: Motor Presse Stuttgart


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de