Gemeindewerke Steinhagen starten SMGW-Rollout mit Schleupen

Moers, 24.01.2020 (PresseBox) – Beim bevorstehenden Rollout vertraut die Gemeindewerke Steinhagen GmbH (GS) der Komplettlösung zur Smart Meter Gateway Administration (SMGW-Admin) aus dem Hause Schleupen. Damit steigt die Zahl der Zählpunkte, die im Rahmen der Lösung betreut werden, um weitere 15.000. Plan ist, im zweiten Quartal des Jahres mit der Lösung einsatzfähig zu sein und im Betrieb Erfahrungen zu sammeln sowie Prozesse zu optimieren.
Getrieben wurde die Entscheidung vom Wunsch nach einer durchgängigen Lösung, denn die GS setzen bereits bei der Vertragsabrechnung auf Schleupen.CS. „Die Entscheidung für Schleupen war für uns eine logische Weiterentwicklung des bestehenden Systems.“, so Stefan Lütgemeier, Geschäftsführer der Gemeindewerke. Von einem vollintegrierten System verspricht er sich vor allem das reibungslose Funktionieren der Schnittstellen. Wenn alles von einem Anbieter stamme, sei der Vorteil, dass keine Verantwortlichkeiten hin und her geschoben werden können. Interessant ist die Lösung für Steinhagen vor allem auch durch die Verbindung modernster Software-Architektur und hoher Skalierbarkeit. So deckt sie nicht nur den Bedarf großer Versorger ab, sondern lässt sich auch exakt an den Bedarf und die Infrastruktur kleiner Versorger anpassen.
Da die GS die Aufgaben des Administrators im Rahmen der Komplettlösung ausgelagert haben, spielte auch der Schleupen Partner Soluvia Energy Services GmbH eine große Rolle bei der Entscheidung. „Soluvia ist nicht nur Dienstleister, sondern betreibt auch für die Konzernmutter MVV Messstellen als Administrator. Wir setzen deshalb ein hohes eigenes Interesse voraus, dass die Lösung funktioniert und sich im Alltag bewährt.“, begründet Lütgemeier die Entscheidung. Zur problemlosen Alltagstauglichkeit trägt auch bei, dass die Schleupen AG eine vom BSI zertifizierte Sub-CA betreibt und alle nötigen Zertifikate nach ISO 27001 und TR-03109-6 ausstellen kann. So reduziert sich der Zertifizierungsaufwand der Kunden auf ein Minimum und kann durch ergänzende Dienstleistungen sogar komplett vermieden werden.
Zum Rollout sieht Lütgemeier durchaus Entwicklungspotenzial beim Smart Metering. Deshalb möchte er in einer ersten Phase Erfahrungen sammeln. Das Thema sei ja komplett neu, auch für die Mitarbeiter.  Mit der Zeit werden sich die Prozesse verbessern. Durch die Optimierung interner Abläufe und Anwendungen wie Submetering ließe sich auch die Effizienz steigern. Dann will er auch Tempo machen. „Wir stehen alle am Anfang. Wir müssen jetzt etwas machen aus dem Thema.“, so sein Fazit.

Unternehmen: Schleupen AG EWW


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de