Jenoptik mit neuen Produkten für die Lasermaterialbearbeitung zur SPIE Photonics West 2020

Jena, 21.01.2020 (PresseBox) – Anlagen- und Maschinenbauer stehen vor der Herausforderung, sich mit der Bearbeitung immer kleiner werdender Strukturen bei großvolumiger Fertigung am Markt zu etablieren. Jenoptik-Produkte für die Lasermaterialbearbeitung berücksichtigen erfolgskritische Faktoren wie Qualität, Zeit und Nachhaltigkeit. 
Zu einer der wichtigsten Messen der Photonik-Branche in Nordamerika geht Jenoptik mit neuer laserstrahlformender Optik an den Start: Der Photonik-Konzern präsentiert unter anderem F-Theta-Objektive, die für ultrakurze Pulse geeignet sind, sowie ein innovatives Justage-Konzept für Strahlaufweiter (Beam Expander). Darüber hinaus zeigt Jenoptik auf Kundenbedürfnisse anpassbare Plug-and-Play-Lösungen für die Lasermaterialbearbeitung, Halbleiterausrüstung, Biophotonik und den Einsatz in der Industrie.
Außerdem ist der Jenoptik-Konzern erneut einer der Hauptsponsoren der SPIE Startup Challenge und unterstützt den Wettbewerb für junge Photonik-Unternehmen, der während der SPIE Photonics West veranstaltet wird, mit Preisgeldern und Expertise.
Besuchen Sie uns vom 4. bis 6. Februar 2020 auf der SPIE Photonics West am Stand #1141 oder bereits vom 1. bis 2. Februar 2020 auf der SPIE BiOS am Stand #8326 in San Francisco, USA.
Neue F-Theta-Objektive für die Lasermaterialbearbeitung mit 355, 515 – 540 und 1030 – 1080 Nanometer
Mit neuen Silverline-Objektiven für Anwendungen mit den Wellenlängen 355 und 515 – 540 Nanometer erweitert Jenoptik die Vollquarz-Objektivreihe für High-Power-Anwendungen. Absorptionsarmes Quarzglas und optimierte Vergütung in Kombination mit verbesserten Reflexlagen befähigen die Objektive zur Anwendung mit ultrakurzen Laserpulsen. In verschiedenen Applikationstests konnte die Leistungsfähigkeit der Objektive bestätigt werden.
Das neue F-Theta-Objektiv für 355 Nanometer-Anwendungen ist für vielfältige Applikationen und Materialien einsetzbar. Das kurzbrennweitige Objektiv ermöglicht kleine Spotdurchmesser in einem Scanfeld von 22 Millimetern. Abhängig von der Applikation sind Spotgrößen bis zu 4,5 Mikrometer realisierbar. Das Objektiv ist besonders für die hochvolumige Serienfertigung in der Mikrotechnik, Mikrosystemtechnik und der Consumer-Elektronik geeignet.
Ein weiteres F-Theta-Objektiv für Anwendungen im Wellenlängenbereich von 515 – 540 Nanometer ist für Fertigungsverfahren mit hochenergetischen Faserlasern und Scheibenlasern hoher Strahlqualität ausgelegt. In diesem Wellenlängenbereich kann das Objektiv speziell zum Bearbeiten von Kupfer und Messing verwendet werden, beispielsweise zur Bearbeitung von Elektronikbauteilen, Leiterplatten oder auch für die additive Fertigung. Mit einer Brennweite von 115 Millimetern können Werkstücke in einem Scanfeld bis 71 Millimeter bearbeitet werden. Erfolgreiche Applikationstests, die mit einem Jenoptik-Lasersystem vom Typ JenLas® femto 16 bei einer Wellenlänge von 515 Nanometern mit maximaler Pulsenergie von 60 Mikrojoule und Pulslängen von 600 Femtosekunden durchgeführt wurden, belegen die Leistungsfähigkeit des Objektives.
Darüber hinaus hat Jenoptik für Anwendungen mit 1030 – 1080 Nanometern die Objektive der JENar®-Reihe erweitert. Das neue Objektiv ist für das Markieren, Strukturieren und Beschriften von Kunststoffen und Metallen sowie zur Strukturierung von Solarzellen konzipiert. Es zeichnet sich durch ein großes Scanfeld von 254 x 254 Millimetern und eine Brennweite von 347 Millimetern aus und ist rückreflexoptimiert.
Die F-Theta-Objektivfamilie von Jenoptik erfüllt die Anforderungen nahezu aller gängigen Verfahren zur Mikro- und Makromaterialbearbeitung mit Laserlicht. Die Objektive sind äußerst robust und kommen auch bei hohen Laserleistungen ohne zusätzliche Kühlung aus. Eine klebstofffreie Fassungstechnologie trägt zudem zu langzeitstabilen Hochleistungsoptiken und Investitionssicherheit bei. Die Prüfung jedes einzelnen Objektives auf Sauberkeit, Leistungsfähigkeit und Transmission sichert die hohen Qualitätsstandards. Bei Anwendungen, die einen Objektivwechsel erfordern, ist der Austausch von Jenoptik-Objektiven ohne größere Anpassungen in der Laseranlage möglich. Für jedes F-Theta-Objektiv ist zudem ein austauschbares individuelles Schutzglas vorgesehen.
Neues Justage-Set für Beam Expander-Integration
Dank eines neuen Justage-Sets von Jenoptik können optische Strahlaufweiter (Beam Expander) jetzt noch einfacher im Laser-Strahlengang ausgerichtet werden, sowohl bei der initialen Inbetriebnahme als auch im laufenden Betrieb. Die innovative Spannvorrichtung für Beam Expander von Jenoptik ist stufenlos anwendbar, mit vier Millimetern Stellweg und normierter Verschraubung ausgestattet. Dadurch sind die optischen Komponenten schneller und gleichzeitig hochpräzise zueinander justierbar.
Mittels Linearverstellung in X- und Y-Richtung sowie Winkelverstellung in X- und Y-Richtung, die wahlweise auch kombinierbar sind, sind vier Freiheitsgrade für Beam Expander im optischen Strahlengang möglich. Das Justage-Set ergänzt ideal die Jenoptik-Strahlaufweiter vom Typ Beam Expander Steadfast 1x – 4x sowie 1x – 8x und den motorisierten Beam Expander. Maschinenintegratoren, Auftragsfertiger und Labore profitieren von einer unkomplizierten Zusammenführung der optischen Komponenten in ihrer Laseranlage und einer schnelleren Inbetriebnahme.

Unternehmen: JENOPTIK-KONZERN


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de