COACHING4FUTURE in Remchingen und Pforzheim: Kreativ werden mit MINT

Remchingen / Pforzheim, 20.01.2020 (PresseBox) – Was haben Robotergreifer mit Fischflossen gemeinsam? Was können Architekten von Termitenhügeln lernen? Und wieso findet man den Lotuseffekt auch an Häuserfassaden oder bei T-Shirts? Antworten gibt das Programm COACHING4FUTURE, das Hightech-Lösungen für die Welt von morgen vorstellt und Schülerinnen und Schülern zeigt, in welchen Berufen sie die Zukunft mitgestalten können. Am Dienstag, 28. Januar 2020, sind zwei MINT-Experten am Gymnasium Remchingen zu Gast. Mit interaktiven Vorträgen, Experimenten zum Ausprobieren und Technik zum Anfassen informieren sie über Berufe, Ausbildungswege und Studienmöglichkeiten in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Von Donnerstag, 30. Januar, bis Freitag, 31. Ja­nuar 2020, machen die beiden Coaches am Theodor-Heuss-Gymnasium in Pforzheim Station. Workshops zu den Themen Informations­technik sowie Technik und Ingenieur­wissenschaften ergänzen das Programm des Coaching-Teams in Remchingen.
Technikerinnen schauen beim Roboterbau in der Natur ab, Ingenieure für Textil- und Bekleidungstechnik fertigen T-Shirts aus Milch und ein watte­ähnliches Zufallsprodukt hilft umweltschutztechnischen Assistentinnen dabei, Ölkatastrophen einzu­dämmen. Das Programm COACHING4FUTURE bietet überraschend neue Einsichten in die MINT-Disziplinen. Das gemeinsame Angebot der Baden-Württemberg Stiftung, des Arbeitgeber­verbands SÜDWESTMETALL und der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit will so Perspektiven in MINT-Berufen aufzeigen.
„Mit unserem Angebot unternehmen wir etwas gegen den gravierenden Fachkräfte- und Nachwuchsmangel in den technischen und naturwissenschaftlichen Disziplinen. Und das machen wir seit 2008 so, dass es den Schülerinnen und Schülern Spaß macht“, betont Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung. Den Beweis dafür treten zwei junge Coaches am Dienstag, 28. Januar, am Gymnasium Remchingen und von Donnerstag, 30. Januar, bis Freitag, 31. Januar 2020, am Theodor-Heuss-Gymnasium in Pforzheim an.
Chemikerin Sarah Neumeyer und Ingenieur Daniel Gugel setzen dabei auf spannende Videoclips, Experimente und abwechslungsreiche Exponate, um Vorurteile gegenüber den MINT-Disziplinen abzubauen und die vielseitigen Berufsbilder im naturwissenschaftlich-technischen Bereich vorzustellen. Die Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klasse entscheiden dabei selbst, ob sie lieber Maschinen und Roboter kennenlernen, die Welt retten oder die Mobilität der Zukunft erforschen möchten. Wohnen, Gesundheit und Lifestyle ergänzen die Themen­bereiche, die zur Auswahl stehen. Nach dem interaktiven Vortrag tauchen die Jugend­lichen in Remchingen in vertiefenden Workshops in die Welt der Informationstechnik sowie der Technik und Ingenieurwissenschaften ein.
Informationstechnik: Robotern das Laufen beibringen
Ganz ohne Daten und Programmiersprache lernen die Jugendlichen die Grundprinzipien der Robotik kennen. Mithilfe von speziellen Modulen bauen sie aus verschiedenen Elementen unterschiedliche Roboter und erleben, wie diese „sehen“ oder „laufen“ lernen. Dabei wird aufgezeigt, wo Robotik und Digitalisierung in Alltag und Industrie Anwendung finden und welche Rolle die informationstechnischen Berufe dabei spielen.
Technik und Ingenieurwissenschaften: Die Umwelt retten im Wettlauf gegen die Uhr
Im Workshop „Technik“ stellen sich die Jugendlichen einer fiktiven Umweltbedrohung. Dazu lösen sie unter Zeitdruck Aufgaben und Rätsel aus dem MINT-Bereich wie bei einem „Exit Game“. Dabei sollen sie herausfinden, wer für die fiktive Verschmutzung eines Gewässers verantwortlich ist und damit die Gesundheit der Bevölkerung bedroht. Im Anschluss wird gezeigt, mit welchen technischen und ingenieurwissenschaftlichen Berufen der Industrie­standort Baden-Württemberg in der Realität nachhaltig und umweltschonend mitgestaltet werden kann und welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt.

Unternehmen: Coaching-Teams des Programms COACHING4FUTURE


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de