Wildschönau: Auszeit in Traumlage. In sich gehen, wo es nicht weiter geht

Wildschönau, 17.01.2020 (lifePR) – Der Winter ist ein Softie. Zumindest in der Wildschönau. Wer das charmante Hochtal in den Kitzbüheler Alpen bis in den hintersten Winkel durchquert, wird ihn spätestens an der Schönangeralm persönlich kennenlernen. Rund um das Alpengasthaus Schönanger rollt er den weißen Glitzerteppich aus, hält auf Winterwanderwegen und in Loipenspuren die Tür in die unendlichen Weiten auf und schüttelt für Schneeschuhwanderer, Tourengeher und Pferdeschlitten genügend federweichen Untergrund auf. Ideale Bedingungen also, um in sich zu gehen und bei sanftem Wintersport in Einklang mit sich selbst zu kommen.
www.wildschoenau.com
Bitte treten Sie leise – der Yeti schläft
Naja, ein bisschen schlurfen und schleifen darf es schon, wenn man mit den überdimensionalen Schneeschuhen unterwegs ist. Vor der Tür des Alpengasthaus Schönanger erstreckt sich ein riesiges Areal, das zu ausgiebigen Touren einlädt. Wer sich erstmal mit den großen Tretern vertraut machen möchte, ist auf der „Schönangerrunde“ genau richtig. Sie verlangt keine großen Aufstiege, dafür führt sie entlang eines eingeschneiten Baches und zu Füßen der hochaufragenden Gipfel von Lämpersberg, Breiteggspitze und Co. Das richtige Equipment kann übrigens mit der Wildschönau Card im Dorf kostenlos ausgeliehen werden.
Loipenglück mit Höhenkick
Die Gipfel im Blick, den gleichmäßig schlagenden Puls im Ohr und den perfekten Rhythmus zwischen Arm- und Beintechnik im Blut: Das pure Loipenglück erleben Langläufer in der Wildschönauer Höhenloipe (1170 m), deren Einstieg oberhalb des Alpengasthaus Schönanger liegt. Der Rundparcours ist sechs Kilometer lang sowie für klassische und Skating-Technik gespurt. Fortgeschrittene benötigen für die Strecke mit rund 200 Höhenmetern knapp 1,5 Stunden. Wer mag, kehrt anschließend im Gasthaus ein und zieht danach nochmal seine Runde.
Gipfel für alle Felle
Gressenstein (2216 m), Lämpersberg (2202 m) und Breitegggern (1981 m), das sind die drei Felsriesen, für die Tourengeher ihren Skiern die Felle gerne über die Ohren ziehen. Alle drei Routen beginnen an der Schönangeralm, sind für fortgeschrittene Wintersportler gut zu schaffen und verlangen Kondition für 800 bis 1100 Höhenmeter. Natürlich kann man sich auch erfahrenen Guides aus der Wildschönau anschließen und mit professioneller Begleitung Gipfel sammeln. Den direkten Draht zu den Bergführern gibt es bei Wildschönau Tourismus. Der Lawinenbericht Tirol ist immer aktuell unter www.lawinen.at abrufbar.
Mit zwei PS in den Entschleunigungsmodus
Zwei PS reichen absolut aus, um voran und dennoch runter zu kommen. Deswegen – und natürlich auch wegen des hohen Romantikfaktors – sind Pferdeschlittenfahrten so beliebt. In warme Decken gekuschelt, ein dampfendes Getränk in der Hand und den oder die Liebste an der Seite lässt man das Wildschönauer Winterwunderland an sich vorüberziehen, bis es nicht mehr weitergeht. Endstation: Schönangeralm. Zu entscheiden gibt es hier nicht viel: Höchstens, ob man erst einkehrt und dann einen schönen Winterspaziergang macht – oder umgekehrt. Wer zu Fuß in Richtung Kundlalm (Distanz: 2,2 Kilometer) aufbricht, kommt zunächst an der kleinen Zirbenkapelle vorbei und folgt dann dem Weg weiter bis zu einer Gruppe verlassener Almhütten. Hier einfach tief Luft holen, den Moment festhalten und dann den Rückweg antreten. Das Alpengasthaus Schönanger hat täglich bis 17 Uhr geöffnet, Dienstag ist Ruhetag. Auf der Speisekarte stehen Tiroler Spezialitäten sowie hausgemachte Kuchen und Torten.
Hinkommen in drei Varianten
Zu Fuß läuft man neben der Asphaltstraße von Auffach aus ca. 1,5 Stunden zur Schönangeralm.
Pferdekutschen sind ab 50 Euro pro Person (abhängig von Anzahl der Mitfahrer) direkt bei den Anbietern buchbar. Auto, Bus und Bummelbahn nutzen die Asphaltstraße – Parkplätze vorhanden.
Weitere Informationen
Wildschönau Tourismus, Hauserweg, Oberau 337, A-6311 Wildschönau, Tel. 0043/(0)5339 8255-0, Fax 0043/(0)5339 8255 50, info@wildschoenau.com, www.wildschoenau.com

Unternehmen: Tourismusverband Wildschönau


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de