Versunkene Heimat

Berlin, 17.01.2020 (lifePR) – Sie haben als Kinder Krieg, Flucht oder Vertreibung erlebt. Die heimatlosen Kinder aus den Wäldern Ostpreußens, als „Wolfskinder“ bekannt und die PAPILLONS, dementiell erkrankte Akteure aus dem Pflegewohnheim „Am Kreuzberg“. Hier die Jungen aus der Neuköllner Oper, dort die alten PAPILLONS als Zeitzeugen. Was eint die beiden Produktionen? Die gemeinsame Geschichte einer Generation, die versunkene Heimat? Der Verlust von Menschen, Orten und Bildern. Hier Spurensuche, dort erlebte Biografie. Mit ihrer Musikperformance HERZTÖNE bauen die PAPILLONS Erinnerungsfragmente als Brücken aus der Demenz in die Gegenwart.
Zum Publikumsgespräch laden Akteure beider Inszenierungen ein zu den Themen Identität und Heimat, Musik als kultureller Anker.
Die Gesprächspartnerinnen und -partner des Theaterensembles PAPILLONS:
Christine Vogt (Künstlerische Leitung), Nina Kuyumcu (Regieassistenz), Silja Landsberg (Kostüm/Bühne) und Michael Hanemann (Schauspiel)
Die Gesprächspartnerinnen der Inszenierung „Wolfskinder“:
Isabelle Klemt und Angela Braun (Ensemble)
Publikumsgespräch:
25. Januar 2019, 21:30
Neuköllner Oper
Karl-Marx-Straße 131–133 |12043 Berlin
Vorstellungen der Musikperformance HERZTÖNE:
15./16.2., jeweils um 18 Uhr
F2 Theater im Pflegewohnheim
Pflegewohnheim „Am Kreuzberg“
Fidicinstraße 2, 10965 Berlin
Weitere Informationen:
www.unionhilfswerk.de/papillons
www.grenzbereiche-theater.de
Neuköllner Oper Publikumsgespräch „Versunkene Heimat“
Neuköllner Oper Wolfskinder

Unternehmen: UNIONHILFSWERK


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de