Anhebung der Festbeträge erfreulich – stärkere Anpassung an Marktbedingungen notwendig

Berlin, 20.12.2019 (PresseBox) – Der GKV-Spitzenverband hat am 18. Dezember 2019 die neuen Festbeträge für Einlagen und für Hilfsmittel zur Kompressionstherapie mit Wirkung zum 1. April 2020 beschlossen. Einige Produktarten erfuhren dabei eine Anhebung. „Wir begrüßen es, dass der GKV-Spitzenverband die Festbeträge an die veränderte Marktlage anpasst, geben aber zu bedenken, dass die vorgenommenen Anhebungen die realen Kostensteigerungen in den Betrieben nicht abdecken“, erklärt Oda Hagemeier, Geschäftsführerin eurocom. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei die Begleiterscheinungen der 2017 in Kraft getretenen Medical Device Regulation (MDR) ein. Hagemeier dazu: „Mit der MDR sind sowohl für die Industrie als auch für die Leistungserbringer erhebliche zusätzliche Bürokratiekosten verbunden. Berücksichtigt man zusätzlich die Inflationsrate, ergeben sich Kostensteigerungen im zweistelligen Bereich.“
Patienten legen Wert auf qualifizierte Beratung – Senkung des Stundenverrechnungssatzes steht dem entgegen
Dass der GKV-Spitzenverband mit einem deutlich verringerten Stundenverrechnungssatz der Sanitätsfachhändler kalkuliert, wirkt sich auf die Kapazitäten der Leistungserbringer aus. „Die Absenkung impliziert, dass weniger geschultes Fachpersonal für die Beratung der Patienten zur Verfügung steht. Das steht nicht nur im Widerspruch zur sonst geforderten Wirtschaftlichkeit, sondern auch zum Patientenwillen“, kommentiert Hagemeier. Die Patientenbefragung zu Nutzen und Wirksamkeit medizinischer Hilfsmittel, die das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag von eurocom 2019 durchgeführt hat, belegt eindeutig, wie wichtig die kompetente und qualifizierte Fachberatung für die Patienten ist. 94 Prozent der Einlagennutzer und 82 Prozent der Träger medizinischer Kompressionsstrümpfe bestätigen, dass das Sanitätshaus erste Adresse für den Erwerb medizinischer Hilfsmittel ist und die Beratung im Fachgeschäft eine wichtige Rolle hinsichtlich des Therapieerfolgs spielt.

Unternehmen: eurocom e.V. – European Manufacturers Federation for Compression Therapy and Orthopaedic Devices


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de