Guter Rat ist nicht teuer

Worms, 18.12.2019 (lifePR) – Motivation, Vorfreude und Lust etwas Neues und etwas Eigenes zu beginnen, das macht ein Studium aus. Die hohe Motivation zu Beginn trifft auf viele neue Herausforderungen, aber wer fragt schon gerne, wo es langgeht?
Die Hochschule Worms kennt diese Einstiegshürden sehr genau und hat deshalb im Rahmen der Studienverlaufsoptimierung ein breites Angebot unterstützender Maßnahmen, nicht nur für Studienanfängerinnen und -anfänger, bereitgestellt.
Es geht darum, den Studierenden geeignete Einstiegshilfen zu bieten, sie aber auch in allen Studienphasen zu unterstützen, sofern es gewünscht ist. Die gezielte Studienverlaufsoptimierung entwickelt und fördert ein Bewusstsein für den gesamten Studien- und Lernprozess. Studierende werden dahingehend unterstützt, das Studium und die Lernphasen mit gutem Zeitmanagement zu planen, passende Lernstrategien zu entwickeln und die eigene Lernkurve im Blick zu behalten. Wenn es früh gelingt, das eigene Lerntempo und eine strukturierte Arbeitsweise zu entwickeln, fällt das Studium leichter.
Studium im Blick, Schreibnacht und Co.
„Studium im Blick“ ist ein Teilaspekt des umfassenden Programms zur Studienverlaufsoptimierung der Hochschule Worms. „Studium im Blick“ ist die Einladung zum freiwilligen Semestergespräch, das zu jedem Semesterbeginn vereinbart werden kann. Hier werden im Gespräch die Ergebnisse des absolvierten Semesters unter die Lupe genommen. Die Beratenden kennen es leider nur zu gut, eine Beratung wird erst in Anspruch genommen, wenn es fast zu spät ist. „Genau das wollen wir ändern“ sagt Dorothea Hoppe-Dörwald, Stabsbereichsleitung unter anderem für das Thema Didaktik. „Wir ermuntern dazu, sich von Anfang an genauer mit dem eigenen Lernverhalten auseinanderzusetzen und die Motivation vom Studienstart zu nutzen und diese durch rechtzeitige Unterstützung auch dauerhaft hochzuhalten.“ Das Semestergespräch ist nur eine Möglichkeit, sich des eigenen Lernverhaltens bewusst zu werden. Die Hochschule nutzt hier ganz unterschiedliche Ansätze, um der Vielfalt der individuellen Lernstrategien in den verschiedenen Studienphasen Rechnung zu tragen.
Formate für jeden Lerntyp
Ein weiteres Format ist die „Woche des Lernens“ mit Workshops, die sich intensiv mit unterschiedlichen Aspekten des Themas Lernen befassen, wie Prokrastination, Zeitmanagement oder Prüfungsangst werden. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden Techniken vermittelt, um ineffektivem Lernverhalten auf die Schliche zu kommen und dieses durch positive Strategien zu ersetzen.
Ein weiteres Tool im Werkzeugkasten der Studienverlaufsoptimierung ist die Schreibnacht, die den Schwerpunkt auf den bewussten Umgang mit Lese- und Schreibprozessen im wissenschaftlichen Arbeiten legt. Außerdem werden Strategien zur Vorbeugung von Schreibhemmungen bereitgestellt. Die Schreibnacht deckt thematisch die gesamte Bandbreite des wissenschaftlichen Schreibens ab.
Vor, während und nach dem Studium gut beraten und vernetzt
Interessierten Schülerinnen und Schülern stehen schon vor dem Studium die Türen der Hochschule offen. Eine ausführliche Beratung kann jederzeit vereinbart werden und auch Campusführungen und das Reinschnuppern in laufende Vorlesungen sind nach Terminabsprache möglich. Das Ende des Studiums hat mit seinen begleitenden Maßnahmen das Career Center im Focus, denn hier werden zur Entwicklung einer geeigneten Berufsperspektive Beratungsmöglichkeiten bereitgestellt und Seminare und Schulungen rund um den gelingenden Karrierestart angeboten.
Ein erfolgreiches Studium bedeutet auch, lieb gewonnene Beziehungen zu pflegen. Über ein aktives Alumni Netzwerk bleiben die Kommilitoninnen und Kommilitonen in Kontakt und können weiterhin untereinander den einen oder anderen guten Rat weitergeben und ein starkes Netzwerk weit über das Studium hinaus aufbauen.

Unternehmen: Hochschule Worms


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de