Grobe Fahrlässigkeit wegen fehlendem Beleg

Düsseldorf, 23.10.2019 (lifePR) – Wer sich nach dem Abbruch eines Zahlungsvorgangs mit einer Kreditkarte keinen Beleg über den Transaktionsabbruch aushändigen lässt, handelt grob fahrlässig und hat deshalb bei missbräuchlicher Verwendung der Kreditkarte keinen Ersatzanspruch gegen die Bank. Dies hat nach Auskunft der ARAG das Amtsgericht Frankfurt am Main entschieden (Az.: 30 C 4153/18 (20)).
Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie das aktuelle Urteil des AG Frankfurt am Main.
Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/

Unternehmen: ARAG SE


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de