Neue Spannmittelbibliothek komplettiert das System der digitalen Zwillinge bei Tebis

Martinsried/Planegg, 16.09.2019 (PresseBox) – Tebis, Spezialist für CAD/CAM- und MES-Prozesslösungen im Maschinen-, Werkzeug- und Formenbau, stellt an seinem Stand auf der EMO (Halle 9, Stand D15, 16.-21. September in Hannover) seine neue Spannmittelbibliothek vor. Damit bringt Tebis nun die digitalen Zwillinge sämtlicher Fertigungsmittel in einer Umgebung zusammen, zu der bislang bereits Bibliotheken für Werkzeuge sowie für Maschinen und deren Aggregate zählen.
Reiner Schmid, Abteilungsleiter Produktmanagement der Tebis AG, erläutert: „Wesentliches Kennzeichen fortschrittlicher Simulationstechnologie ist, dass sich die reale Fertigungsumgebung ohne Wenn und Aber detailgetreu in der virtuellen Welt abbilden lässt. Dazu zählen jetzt auch die Spannmittel in der neuen Spannmittelverwaltung. Nur mit Kenntnis der Spannmöglichkeiten und deren Abbildung in den CAD/CAM-Daten kann der NC-Programmierer optimal arbeiten – beispielsweise, wenn es darum geht, Aufspannlagen, geeignete Werkzeuge und Werkzeuganstellungen zu definieren. Ebenso ist die reale Spannsituation für die Simulation und die Kollisionsprüfung unerlässlich. Unser Anspruch ist es, einen zuverlässigen und vollständigen Prozess rund um die optimale Auslastung hochwertiger Maschinen zu bieten.“
Die neue Spannmittelbibliothek von Tebis bildet sämtliche gängige Mittel zur Fixierung der Werkstücke im Bearbeitungsprozess ab. Angefangen beim Niederzugschraubstock über die Zwingen bis hin zum Schraubstockfutter lassen sich alle gängigen Spannmittel jetzt übersichtlich in einer Bibliothek verwalten und schnell und einfach zur realitätsgetreuen Simulation und zur Kollisionsprüfung heranziehen. Im CAD/CAM-Modell lässt sich die genaue Aufspannlage exakt einrichten, Nullpunkt- und konventionelle Spannsysteme werden abgebildet und alle Zusammenbaumöglichkeiten werden überprüft.
Tebis unterstützt das Programmieren mit digitalen Zwillingen bereits seit Langem und bietet seinen Unternehmenskunden seit dem Jahr 2000 die Integration kundeneigener Werkzeuge und Maschinen als digitale Zwillinge in die Tebis Systemumgebung. Mittlerweile sind daraus ausgereifte Maschinen- und Werkzeugbibliotheken geworden, in der alle marktüblichen Maschinentypen unterschiedlicher Hersteller mit ihren geometrischen und kinematischen Eigenschaften hinterlegt sind und sich vom HPC- bis zum Kreissegmentfräser alle Werkzeugarten verwalten lassen. Seit 2018 verfügt Tebis über eine Aggregatebibliothek für weitere Zusatzeinrichtungen wie Backenfutter, Lünette oder auch Maschinentische.
Simulation mit Tebis – Sicherheit und Planung in der Fertigung
Die digitalen Zwillinge der im Unternehmen vorhandenen Maschinen, Werkzeuge und Spannmittel bringen nicht nur Geschwindigkeit, sondern auch Sicherheit. Sie ermöglichen den Kunden die durchgängig sichere, kollisionsfreie sowie auch die mannlose Fertigung. Bereits vor dem NC-Processing prüft Tebis mit dem CNC-Simulator das komplette Bearbeitungsszenario vollständig auf Kollisionen: Dazu gehören Maschinen, Aggregate, Spannmittel, aber auch die Gültigkeit der Arbeitsebenen, Startpunkte und Anschlussbedingungen, alle Achs- und Verfahr-Bewegungen mit sämtlichen Zustellungen und Zwischenbewegungen sowie die Bearbeitungsplausibilität. So kommen anhand der virtualisierten Fertigungsumgebung ausschließlich kollisionsgeprüfte NC-Programme auf die Maschine. Viele Kunden nutzen den Simulator zudem als Planungstool, mit dem sie im Vorfeld die Machbarkeit prüfen und Kollisionen vorbeugen.

Unternehmen: Tebis Technische Informationssysteme AG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de