bda connectivity auf der IWCS in Charlotte

Asslar, 16.09.2019 (PresseBox) – Das internationale Symposium IWCS in Charlotte, USA, ist der Anlaufpunkt für neue Technologien im Bereich der Kabel und Verbindungsmaterialien, für Produkte, Prozesse und Anwendungen. Neueste Technologien werden in Form eines Symposiums präsentiert, neueste Entwicklungen im Bereich werden auf der Lieferantenmesse gezeigt.
Die Interaktion mit Fachleuten aus Technik und Industrie bei der Verbindung der Verkabelungsinfrastruktur ermöglichet tiefgreifende Diskussionen und Abstimmung. Es wird ein Forum geboten, um neue Inhalte zu präsentieren und die Diskussion über Ideen und Innovationen zur Weiterentwicklung von Konnektivitätslösungen zu fördern.
Zusätzlich zu einer Poster-Ausstellung zur Schirmwirkung ungeschirmter symmetrischer Paare wird Bernhard Mund auf der international bedeutenden Veranstaltung eine Präsentation zum Triaxialverfahren halten.
Neben den bewährten Produkten im Kabelbereich ist das vom Unternehmen entwickelte Mess-System „CoMeT“ ein wichtiger Anker für die Messung der Schirmwirkung von Steckverbindern, Durchführungen, Verteilkomponenten etc. Es ist das Standardverfahren zur Bestimmung von Kopplungswiderstand, Schirmdämpfung und Kopplungsdämpfung über den gesamten Frequenzbereich in den Normen IEC 62153-4-3 IEC 62153-4-4, IEC 62153-4-7 und IEC 62153-4-9, IEC 62153-4-10 sowie IEC 62153-4-15.

Unternehmen: bda connectivity GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de