Kaffee 2.0 – Qualitätskaffee der Zukunft

Ebbs, 10.09.2019 (PresseBox) – „Eine gute Maschine alleine garantiert noch keinen guten Kaffee. Es geht um die Wassertemperatur und den Druck. Die Annahme, dass Siebträgermaschinen den besten Kaffee erzeugen, ist heute nur mehr bedingt richtig, das hängt stark vom Menschen dahinter ab.“ Vollautomaten können inzwischen längst mit der Qualität mithalten, wie Sebastian Huber von Kaffeekontor Bayern erzählt. Er hat die Idee, den Vollautomaten unter dem Tisch zu „verstecken“, lediglich ein formschöner Auslauf ist zu sehen. Um mit der Maschine zu „sprechen“ entwickelt er eine Software, die mit Display, iPad und Touchsystem zu bedienen ist. Als er das System auf der Gastronomiemesse in Stuttgart vorstellte, war das Interesse groß. „Viele erkannten, dass das System perfekt für die Selbstbedienung ist.“ Mit seinen IT-Kenntnissen entwickelt Sebastian eine eigene Software, um eine Bezahlfunktion zu integrieren und erregte damit das Interesse eines großen Münchner Kaffeerösters, der den Kaffeeautomaten der Zukunft suchte. „Es sollte mehr ein Einrichtungsgegenstand mit einem großen Bildschirm sein. Für dieses Projekt brauchten wird einen Spezialisten rund um Displays und Digital Signage und stießen auf Peakmedia. Sie waren begeistert von dem Projekt und spannten den Faden weiter, indem sie die Schweizer Firma Advertima mit ins Boot holten.“ Das Kernprodukt des Schweizer Unternehmens Advertima ist eine Software, die mit Inputsensoren wie Kameras, die reale Welt analysiert und interpretiert. Das Ergebnis der Zusammenarbeit der drei Unternehmen: Der Eintritt in die Kaffeeautomatenzukunft.
Das Video am großen Display wechselt, der Screen wird aktiv, schlägt drei Kaffeevarianten vor, perfekt abgestimmt auf den Kunden. Nach Auswahl des Kaffees beginnt die Maschine, leise zu surren, während am Display ein zum gewählten Kaffee passendes Video startet. Das Geheimnis dahinter: Bewegungssensoren und eine Kamera zur Gesichtserkennung. Ein visueller Sensor erkennt die Person, die vor dem Automaten steht. Das Geschlecht und das Alter werden erfasst und darauf aufbauend der bevorzugte Kaffee dieser Kundengruppe vorgeschlagen, wodurch das zeitaufwendige Auswählen des Kaffees am Display möglichst entfallen soll. „Peakmedia hatte hier ein äußerst gutes Gespür, wie man eine neue einzigartige Lösung kreiert.“ Für Sebastian das perfekte Ergebnis, die Verschmelzung seiner beiden Leidenschaften IT und Kaffee.

Unternehmen: Peakmedia GmbH & Co.KG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de