privacyIDEA 3.1 veröffentlicht

Kassel, 05.09.2019 (PresseBox) – Der Open-Source-Security-Spezialist NetKnights hat seine Mehr-Faktor-Authentifizierungssoftware „privacyIDEA“ aktualisiert und erheblich erweitert. Die neue Version bietet mehr Flexibilität, um die Rechte von Benutzern – und Administratoren – granularer zu definieren. Die Migration von proprietären und Altsystemen ist deutlich
vereinfacht.
Mit der Version 3.1 von privacyIDEA ist es möglich, die Richtlinien für Benutzerrechte an andere Benutzerparameter, beispielsweise LDAP-Attribute, zu binden. Außerdem erleichtert eine automatische Neu-Zuordnung von bereits genutzten Token die Migration von anderen 2FA-Systemen noch einmal deutlich. Die „alte“ Token-PIN eines Benutzers lässt sich ebenfalls automatisch ohne Zutun der IT-Abteilung übernehmen.
Mehr Flexibilität bei der Definition von Richtlinien
Der Administrator kann mit privacyIDEA ab sofort Richtlinien abhängig von beliebigen Attributen definieren. Welche Attribute das sind, wird in erweiterbaren Modulen definiert; in Version 3.1 ist hierzu das Benutzermodul enthalten. Das bedeutet, der Administrator muss die Richtlinien nicht wie bisher an eine komplette Benutzerquelle binden, sondern kann innerhalb einer Benutzerquelle beziehungsweise Benutzergruppe abhängig von dem jeweiligen LDAP-Attribut eines Benutzers ein unterschiedliches Verhalten durch die Richtlinien erzeugen. So kann ein Unternehmen zum Beispiel durchsetzen, dass Benutzer mit Zugriff auf sensiblere Daten sich nur mit einem sicheren Tokentyp anmelden können oder Benutzern, die beispielsweise keine E-Mail-Adresse haben, manche Funktionen verwehrt wird. Gleichzeitig ist im neuen privacyIDEA die Separation der speziellen Leserechte von Administratoren weiter ausgebaut. Mit Hilfe der Richtlinien lässt sich definieren, welche Administratoren oder Helpdesk-Mitarbeiter manche Konfigurationen lesen dürfen oder nicht. Auch die Leserechte der Administratoren auf Tokens wurden verfeinert. Sie haben nur Zugriff auf die Schlüssel, die ihnen zugeordnet sind. So lassen sich noch besser Mandantenszenarien abbilden.
Leichtere Migration durch automatische Token-Zuordnung
privacyIDEA ermöglicht eine sanfte Migration von proprietären Alt- oder 2FA-Systemen. Dies ist relevant, wenn Hersteller proprietäre Systeme nicht mehr weiterentwickeln („End-of-Life“) oder Produkte den Anforderungen der Anwender nicht mehr genügen. Nachdem die Seed-Files der Altsystems-Tokens in privacyIDEA importiert sind, kann das System die Token unmittelbar während des Anmeldeversuchs dem Benutzer in privcayIDEA zuordnen. Gleichzeitig kann privacyIDEA automatisch die alte Token-PIN setzen, ohne dass hierzu ein Mitarbeiter aus der IT oder der Benutzer tätig werden muss.
Viele zusätzliche Erweiterungen
Der RADIUS Token unterstützt nun Challenge-Response. Die Push-Token Funktionalitäten wurden erweitert. So kann ein Authentifizierungs-Request mit der Antwort so lange warten, bis die Push-Nachricht bestätigt ist. Dies erleichtert die Einbindung des privacyIDEA Push-Tokens in Drittprodukte.
Der TiQR-Token ist um einige Funktionen erweitert, welche die Bedienung angenehmer machen. Der TiQR-Token ist von der Funktion her einem Push-Token vergleichbar. Die Challenge wird allerdings nicht über den Push-Service eines Drittherstellers gesendet, sondern über einen QR-Code, den der Benutzer scannt.
Der Administrator kann in der grafischen Oberfläche von privacyIDEA für die Benutzer eine Willkommensnachricht definieren, um neue Benutzer besser durch den Rollout-Prozess zu führen.
E-Mail-Benachrichtigungen können nun eine Vielzahl neuer Platzhalter zum Inhalt haben, um die Nachricht besser auf die jeweilige Situation anzupassen. Der privacyIDEA-Server kann erzwingen, dass ein Token in der privacyIDEA Authenticator App mit einer PIN geschützt werden muss.
Auch mit dem Login am WebUI lassen sich nun Event-Handler-Ereignisse verbinden.
Eine komplette Liste der Änderungen findet sich im Changelog bei Github.
Verfügbarkeit
privacyIDEA 3.1 ist ab sofort über die öffentlichen Repositories für Ubuntu 16.04 und 18.04
verfügbar. Außerdem kann die Software über den Python Package Index auf beliebigen Distributionen
installiert werden.
Über privacyIDEA
privacyIDEA ist ein Multi-Client- und Multi-Instanz-fähiges System zur Mehr-Faktor-
Authentifizierung. Es ist Open Source und auf Github gehostet. Installationen und Updates sind
leicht über den Python Package Index oder über Repositories für Ubuntu 16.04 und 18.04
möglich. Wenige Wochen nach dem jeweiligen Community Major-Release veröffentlicht die
NetKnights GmbH ein stabiles Enterprise Release für Ubuntu LTS, RHEL/CentOS und den
Univention Corporate Server.
Weitere Informationen finden Sie unter https://netknights.it/. Wenn Sie sich über die neuesten
Entwicklungen rund um privacyIDEA auf dem Laufenden halten möchten, besuchen Sie
https://netknights.it/aktuelles/.

Unternehmen: NetKnights GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de