Digitale Zwillinge machen Supply Chain Management erfolgreicher

Leipzig, 03.09.2019 (PresseBox) – Christian Titze, Gartner VP und Research Director für Supply Chain Management, ist sich sicher: „Digital Supply Chain Twins sind unumgänglich, wenn die digitale Welt und die physische Welt immer mehr verschmelzen“. Titze und sein Forschungsteam identifizieren den Digital Supply Chain Twin als einen der Top 8 Supply Chain Technology Trends 2019. Die im Trendbericht aufgeführten Technologien „sind diejenigen, die Supply Chain Leader einfach nicht ignorieren können“, erklärt Christian Titze. Er fügt hinzu, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass diese Technologien innerhalb der nächsten fünf Jahre Menschen, Geschäftsziele und IT-Systeme stark beeinflussen werden.
Neben dem Digital Supply Chain Twin haben auch die üblichen Verdächtigen künstliche Intelligenz, Robotic Process Automation (RPA), IoT, Immersive Experience und Blockchain einen Platz unter den Top 8 von Gartner erlangt. Auch wenn man argumentieren mag – und Christian Titze nennt die Unumgänglichkeit aus gutem Grund -, wird der Digital Supply Chain Twin nicht nur eine weitere Technologie innerhalb der Top 8 Cluster sein. Tatsächlich ist sie die Grundlage für die zielführende Digitalisierung der Lieferkette.
Daten brauchen Kontext
Wie Gartner in seiner Pressemitteilung feststellt „ist ein Digital Supply Chain Twin eine digitale Darstellung der Beziehungen zwischen allen physischen Einheiten der End-to-End Supply-Chain-Prozesse – Produkte, Kunden, Märkte, Distributionszentren/Lagerhäuser, Werke, Finanzen, Attribute und Wetter. Sie sind mit ihren realen Gegenstücken eng vernetzt. Verwendet werden sie, um die Situation oder den Zustand des Systems zu verstehen, um den Betrieb zu optimieren und effizient auf Veränderungen zu reagieren.“ Daher ist die digitale Lieferkette nicht nur die Brücke zwischen der realen, gewinnorientierten Welt und der informationsbasierten, entscheidungsorientierten Welt. Es ist auch das Bindeglied zwischen all den verschiedenen Datenquellen, die die wichtigsten 5 P eines Unternehmens mit einem wirklich digitalisierten Ökosystem verbinden. In einem Unternehmen bilden die 5 P die wichtigsten Säulen des Geschäftserfolgs: Produkte, Prozesse, Mitarbeiter (People), Partner und Richtlinien (Policy). Es bleibt jedoch die Frage, wie dies in Unternehmen erreicht werden kann, die sich durch Tausende von unterschiedlichen Systemen und eine IT auszeichnen, die kurz vor der Kapazitätsgrenze steht.
„Aufgrund der individuellen Kundenanforderungen, Losgröße 1 und der ständig steigenden Erwartungen an den Kundenservice müssen Chief Supply Chain Officers auf eine nahtlose End-to-End-Zusammenarbeit in ihrem gesamten Ökosystem drängen. Und dafür benötigen sie Daten aus einer Vielzahl unterschiedlicher Quellen“ , erklärt Hans-Christian Brockmann, Geschäftsführer des Digital Twin Unternehmens eccenca. „Aber Daten ohne Kontext und ein gemeinsames Verständnis werden zu Lärm. Um die digitale Reife voranzutreiben, benötigen Unternehmen eine Datenmanagement-Basis, die alle Punkte zwischen den verschiedenen Datenquellen verbindet. eccenca-Kunden nutzen semantische Fähigkeiten, um Daten und Hintergrundwissen zu integrieren und Business Digital Twins aus ihren Produkten, Prozessen, Partnern, Mitarbeitern und Richtlinien aufzubauen. Dies ermöglicht es ihnen, Effizienz, Transparenz und Qualität zu steigern. Und das wiederum hilft, Probleme mit wichtigen KPIs wie Working Capital, Operating Margin, Demand-Supply-Match und Kundenzufriedenheit anzugehen.“
Nokia und RFS zeigen den Weg
Digitale Marktführer wie Nokia und RFS (Radio Frequency Systems) bauen bereits ihre Lieferkette der nächsten Generation auf einer wissensgestützten Digital Twin Infrastruktur auf. Nokia arbeitet derzeit an einem vollautomatischen und digitalisierten Software-Delivery-Prozess für sein B2B-Portfolio und verkürzt die Durchlaufzeiten von Wochen auf wenige Minuten. RFS, einer der weltweit führenden Anbieter innovativer Telekommunikations-Infrastrukturlösungen, hat den Aufwand für die Datenaufbereitung um 50 Prozent reduziert. Dies und die vollständige Integration der unterschiedlichen Produktionsdaten ermöglichten es ihnen, die Produktionskapazität und den Lagerumschlag deutlich zu erhöhen, was zu einem ROI von 200 % innerhalb der ersten 6 Monate führte. „Diese Ergebnisse zeigen, dass die Digitalisierung auf Daten und deren Verwaltung fußt“, betont Hans-Christian Brockmann. „Es gibt viele gute, aber spezifische Lösungsanbieter für jeden denkbaren Anwendungsfall. Das haben wir in der Vergangenheit oft genug gesehen. Aber wenn das Unternehmen nicht in der Lage ist, die 5 Ps zu verbinden, wird jeder Digitalisierungsaufwand in eine Sackgasse bei Silo-Lösungen und – letztendlich – Datenrauschen anstelle von Erkenntnissen geraten. Es gibt keine Alternative zu einem Digital Twin, der volle Datenflexibilität und System-Skalierbarkeit über eine beliebige Anzahl von Anwendungsfällen bietet“
Weitere Informationen zur RFS-Fallstudie: https://www.eccenca.com/…
Treffen Sie eccenca auch auf der APICS Annual Supply Chain Management Conference, 16.09.2019 in Las Vegas, USA.

Unternehmen: eccenca GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de