Komplexe Messkonzepte für Eigenstromversorgung rechtskonform realisieren

Rastatt, 30.08.2019 (PresseBox) – Für die Eigenversorgung und Stromversorgungen anderer Stromverbraucher innerhalb einer Kundenanlage werden immer mehr PV- und BHKW-Anlagen genutzt. Daher rücken auch Mieterstromkonzepte und der Einsatz von Stromspeicher weiter in den Vordergrund. Durch die komplexen technischen, administrativen und gesetzlichen Vorgaben und die häufigen Novellierungen werden Stromerzeuger zum Aufbau eines Strom-Messkonzeptes, welches die Vorgaben erfüllt, gezwungen. Für eine rechtlich korrekte Abrechnung sind insbesondere das Messstellenbetriebsgesetz, Energiewirtschaftsgesetz, KWK-Gesetz und das EEG zu erfüllen. Ansonsten drohen Strafzahlungen für den Betreiber der Stromerzeugungsanlage mit teilweise erheblichen Rückzahlungsansprüche des Netzbetreibers.
Intensivseminar zu Messkonzepte
Seit mehreren Jahren wird dieses wichtige Thema intensiv in dem eintägigen Seminar „Messkonzepte für EEG- und KWKG-Anlagen“ behandelt, das z. B. am 11. September 2019 in Potsdam angeboten wird.
Thematisch werden im Rahmen des Intensivseminars die grundsätzlichen Vorgaben für Messkonzepte, die maßgeblichen Aspekte des Messstellenbetriebsgesetzes und des Rollouts intelligenter Messysteme behandelt. Besonders wird auch auf Messkonzepte bei Mieterstrom-Konzepten und bei Kombinationen unterschiedlicher Stromerzeugungsanlagen (BHKW, PV) mit Speicher und Ladesäule eingegangen.
Thematisiert wird weiterhin die Messung von Strommengen im Rahmen der Quantifizierung von Eigenstrom- und Drittbelieferungs-Mengen für die EEG-Umlage. Auch auf die Auswirkungen der neuen Regelungen zur Messung und Schätzung von Strommengen wird eingegangen.
 

Unternehmen: BHKW-Infozentrum GbR


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de