Glencore investiert Millionen in First Cobalt

Herisau, 28.08.2019 (PresseBox) – Bereits Mitte Juli informierte First Cobalt (ISIN: CA3197021064 / TSX-V: FCC) seine Aktionäre, dass man mit dem Rohstoffkonzern Glencore AG einen mehrstufigen Investitionsplan ausgearbeitet habe, um die Wiederinbetriebnahme und Erweiterung der eigenen Raffinerie zu fördern. Nun teilten die kanadischen Cobaltexperten mit, dass die erste Darlehensfazilität in Höhe von 5 Mio. USD mit der Glencore AG definitiv abgeschlossen sei. Dieses Geld wurde jetzt für letzte metallurgische Tests, Feld- und Engineeringarbeiten zwecks zügiger Wiederinbetriebnahme der Raffinerie freigegeben.
Zudem soll auch schnellstmöglich eine definitive Wirtschaftlichkeitsstudie für die Erweiterung der geplanten 12 Tonnen pro Tag (tpd)-Raffinerie, die bereits Ende 2020 ihren Betrieb aufnehmen soll, auf 55 tpd im Jahr 2021 angefertigt werden. Mit der Studienvorlage kann auch die zweite Phase des Investitionsplans abgerufen werden, die die Kommissionierung der Raffinerie im kommenden Jahr unterstützen soll. Denn laut Berechnungen des externen Unternehmens Ausenco könnte First Cobalt mit dem Erreichen der 55 tpd-Verarbeitung pro Jahr etwa 5.000 Tonnen hochwertiges Kobaltsulfat produzieren.
Diese nun fixierte 5 Mio. USD-Kreditfazilität wird mit einem LIBOR-Zinssatz plus 5 % verzinst, wobei die Zinsen jeweils nach Ablauf eines halben Jahres gezahlt werden. Sowohl bei den Zinszahlungen wie auch bei der Laufzeit haben sich die Partner eine gewisse Flexibilität bewahrt. Denn First Cobalt hat sich das Recht einräumen lassen, Zinsen und Laufzeit ggf. etwas anzupassen oder auch die Darlehenslaufzeit zu verlängern. Glencore kann ebenfalls von seinem Recht Gebrauch machen, Schulden ganz oder teilweise in First Cobalt-Aktien umzuwandeln, allerdings mit einem Abschlag von 15 % auf den dann gehandelten Marktpreis. Dazu ist die Genehmigung der Aufsichtsbehörden einzuholen, was im Grunde eine reine Formsache ist.
In Summe plant die Glencore AG rund 45 Mio. USD an Kapital in First Cobalt und seine Raffinerie zu investieren, die langfristig über die Produktionserlöse zurückgeführt werden sollen. Neben diesem bedeutenden Investor und Partner kann sich First Cobalt – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=299213 – auch über die jüngst deutlich angestiegenen Kobaltpreise und die sich weiter aufhellenden Aussichten für den Elektrofahrzeugmarkt freuen.
Zudem kann das Unternehmen sich nun aufgrund der zuletzt erreichten Meilensteine eigenen Angaben zufolge wieder verstärkt seinen Feldarbeiten zuwenden, um die Geologie weiter zu erkunden. Kein Wunder also, dass sich Präsident und Vorstand Trent Mell sichtlich stolz gab bei der Verkündung dieses weiteren Meilensteins, der das Unternehmen einen bedeutenden Schritt weiter in Richtung Wiedereröffnung der Mine bringt.
First Cobalt ist das einzige Unternehmen mit einer zugelassen primären hydrometallurgischen Kobaltraffinerie im ‚Canadian Cobalt Camp‘, etwa 600 km von der US-Grenze entfernt. Nach ausgiebigen Prüfungen des bisher in Vorproduktion hergestellten Kobalthydroxids steht fest, dass First Cobalt eine potenzielle Materialquelle der Elektro-Automobilbranche werden kann. Der derzeit größte Teil der weltweiten Kobaltraffinationskapazität befindet sich in China, insbesondere die Raffination von Kobaltsulfat für den Elektrovehicle-Markt.
Ein Unternehmensfilm über die erste Kobaltraffinerie ist auf der Website des Unternehmens unter http://www.firstcobalt.com/investors/media-gallery/videos/ verfügbar.
Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass Jörg Schulte, JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den „Webseiten“, dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte „third parties“) bezahlt. Zu den „third parties“ zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research UG (haftungsbeschränkt) oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten „third parties“ mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann. Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte „Small Caps“) und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Lesen Sie hier – https://www.js-research.de/disclaimer-agb/ -. Bitte beachten Sie auch, falls vorhanden, die englische Originalmeldung.
 

Unternehmen: Swiss Resource Capital AG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de