Infront: Umsatz und Zahl der Nutzer beim führenden europäischen Anbieter von Finanzmarktlösungen wachsen weiter

Oslo, 22.08.2019 (PresseBox) – Infront ASA (INFRNT) gab heute seine Zwischenergebnisse für das zweite Quartal 2019 bekannt. Danach betrug der Konzernumsatz NOK 105,9 Mio. (NOK 68,1 Mio.): Der Anstieg von 56 % gegenüber dem Vorjahresquartal ist auf höhere Verkäufe und Preise in der gesamten Gruppe, die vollständige Umsatzrealisierung von Infront Italia sowie das weitere Wachstum in neuen Märkten, angeführt von Südafrika und Großbritannien, zurückzuführen.
Im zweiten Quartal 2019 enthielt das EBITDA transaktionsbezogene Kosten der vwd-Gruppe in Höhe von NOK 10,1 Mio. Das bereinigte EBITDA stieg auf NOK 20,8 Mio. gegenüber dem bereinigten EBITDA von NOK 10,7 Mio. im zweiten Quartal 2018. Vor der Einführung von IFRS 16 betrug das bereinigte EBITDA NOK 18,6 Mio. gegenüber 10,7 Mio. NOK im Vorjahreszeitraum. Der Anstieg ist im Wesentlichen durch die Einbeziehung von Infront Italia bedingt.
Am 17. Juli schloss Infront die Übernahme von vwd aus einem von The Carlyle Group verwalteten Fonds ab und schuf damit den führenden europäischen Anbieter für Finanzmarktlösungen. Die Übernahme von vwd wurde erstmals am 11. April 2019 angekündigt. Der endgültige Kaufpreis betrug rund EUR 130 Mio. auf Unternehmenswertbasis. Er wurde finanziert durch die Emission einer vierjährigen Anleihe in Höhe von EUR 105 Mio. im April und einer überzeichneten Bezugsrechtsemission in Höhe von NOK 242,6 Mio., die im Juni abgeschlossen wurde.
„Wir schaffen eine sehr starke Plattform für zukünftiges Wachstum in europäischen und internationalen Märkten mit einer hochkompetenten Organisation und modernsten Lösungen. Der Integrationsprozess ist im Gange; wir haben damit begonnen, Cross- und Upselling-Möglichkeiten aus der erweiterten Produktpalette zu erschließen, und wir erzielen erhebliche Kostensynergien. Als einer der drei führenden Anbieter von Finanzterminals in Europa sind wir bestens aufgestellt, um sowohl bestehenden als auch neuen Kunden innovative Produkte und Dienstleistungen mit Mehrwert anzubieten“, sagte Kristian Nesbak, CEO und Gründer von Infront.
vwd wird ab dem dritten Quartal 2019 in den Finanzbericht von Infront aufgenommen. Im Zuge der Übernahme hat der Vorstand von Infront einstimmig beschlossen, die Darstellungswährung im Konzernabschluss ab dem dritten Quartal 2019 von Norwegischen Kronen (NOK) auf Euro (EUR) umzustellen.
Infront erzielt den größten Teil seines Umsatzes mit wiederkehrenden Abonnementverträgen für die Produkte. Der Anteil der Abonnements am Gesamtumsatz lag im zweiten Quartal 2019 bei 99 %.
Den vollständigen Finanzbericht und die Präsentation finden Sie unter https://www.infrontfinance.com/ir/reports-and-presentations

Unternehmen: vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de