Für einen inklusiven Arbeitsmarkt

Bonn, 16.08.2019 (PresseBox) – Das Netzwerk bonn-rhein-sieg-fairbindet stellt sich und seine Arbeit in einer gemeinsamen Veranstaltung mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg, der Agentur für Arbeit und des Integrationsfachdienstes – gefördert vom LVR – vor. Sie findet am 11. September, 14 bis 16 Uhr, in der Weiterbildungsgesellschaft der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Kautexstraße 53, 53229 Bonn, statt. „Wir wollen damit für Inklusion in Betrieben werben und zeigen, wie sich Unternehmen heute und in  Zukunft engagieren können“, sagt Ali Osman Atak, Inklusionsberater der IHK Bonn/Rhein-Sieg: „Angesichts des zunehmenden Fachkräftebedarfs in unserer Region muss es uns gelingen, mehr Menschen mit Behinderung in den regulären Arbeitsmarkt zu integrieren. Der Grad der Behinderung sagt nichts über den Qualifizierungsstand oder das Leistungsniveau des Menschen aus.“
Personalverantwortliche berichten bei der Veranstaltung über ihre Erfahrungen bei der Beschäftigung von Menschen mit einer Schwerbehinderung und stehen für Fragen zur Verfügung. Ferner werden mögliche Förderungen und Unterstützungsangebote präsentiert. Nähere Informationen und Anmeldung bei Ali Osman Atak, Telefon 0228/2284-194, E-Mail atak@bonn.ihk.de, oder unter www.ihk-bonn.de, Webcode @6492243.
bonn-rhein-sieg-fairbindet ist ein gemeinsames Netzwerk aus Gebietskörperschaften und regionalen Unternehmen, die sich aktiv für das Thema „Inklusion am Arbeitsmarkt“ in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis einsetzen. Im gemeinsamen Netzwerk arbeiten die unterschiedlichen Organisationen an dem Ziel, einen inklusiven Arbeits- und Ausbildungsmarkt in der Region zu schaffen und zu etablieren. Dafür informiert und berät das Netzwerk Arbeitgeber und Arbeitnehmer über Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten und vermittelt über die Hotline den richtigen Ansprechpartner für das jeweilige Anliegen.

Unternehmen: IHK Bonn/Rhein-Sieg


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de