MBST unterstützt Trierer Fußballer Branscheid

Wetzlar, 15.08.2019 (PresseBox) – Um Ausfallzeiten möglichst gering zu halten, setzt Mannschaftsarzt Dr. med. Peter Krapf bei den Spielern von Eintracht Trier modernste Behandlungstechniken ein. Unter anderem kommt die MBST Kernspinresonanz-Therapie zum Einsatz, z. B. bei Goalgetter Jan Branscheid.
Therapeutischer Ansatz: biophysikalische Zellstimulation
Nicht nur in der Behandlung von degenerativen Erkrankungen des Bewegungs- und Stützapparats wie Arthrose und Osteoporose hat sich die MBST Kernspinresonanz-Therapie bewährt. Durch den therapeutischen Ansatz der biophysikalischen Zellstimulation wird sie verstärkt auch im Profisport eingesetzt – auch präventiv und postoperativ. Hier ist das Ziel der Stoffwechselanregung die Beschleunigung von Heilungsprozessen und somit eine Verkürzung von verletzungsbedingten Ausfallzeiten. Wissenschaftliche Daten weisen darauf hin, dass die MBST Kernspinresonanz-Technologie verschiedene biophysikalische Prozesse stimuliert und entzündungshemmende sowie schmerzlindernde Effekte auslöst (Steinecker-Frohnwieser et al. 2014, Journal of Orthopedics and Rheumatology 9/2014).
Unterstützung bei Ausheilung von Verletzungen
Zurzeit wird die MBST Kernspinresonanz-Therapie in der Behandlung von Jan Branscheid genutzt. Der Stürmer versucht dadurch die Verletzungspause nach einem im Training erlittenen Muskelbündelriss möglichst kurz zu halten. Die Behandlung erfolgt in der Praxis von Dr. med. Peter Krapf in Trier, der langjährige Erfahrung in der Anwendung der therapeutischen Kernspinresonanz bei Profisportlern hat. „Die Therapie liefert oft rasche, nachhaltige Ergebnisse und ist dennoch schonend und nebenwirkungsfrei. Das ist ein einzigartiger Vorteil“, bilanziert der SVE-Mannschaftsarzt die moderne Behandlungsmethode.
Vielfältiger Einsatz im Profisport
Sportler aus verschiedensten Sportarten, von Fußball über Leichtathletik, Volleyball und Faustball bis hin zu Turniertänzern, haben bereits die MBST Kernspinresonanz-Therapie zur Behandlung von Verletzungen an Muskeln, Sehnen, Bändern und Knochen genutzt. Zu ihnen gehören u. a. Philipp Weber, Alina Reh, Manuel Eitel, Peter Strosack, Niko Bungert und Maraike Biglmaier. Behandelt wurden z. B. Bone bruises (Knochenmarködeme), Stressfrakturen, Bänderrisse, Sehnenprobleme, Knorpelschäden und Patellaspitzensyndrom.
Wir wünschen auch Jan Branscheid gute und nachhaltige Genesung.

Unternehmen: MedTec Medizintechnik GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de