Motek 2019 – Maßgeschneiderte Werkstückträgersysteme

Troisdorf, 01.08.2019 (PresseBox) – In der automatisierten und vernetzten Teilefertigung wird der Transfer von Erzeugnissen auf Werkstückträgern ausgeführt. So kann deren Lage und Position auf der gesamten Fertigungs- bzw. Montagelinie exakt definiert werden. Die Transfersysteme für die Verkettung der einzelnen Bearbeitungsstationen gewährleisten das zuverlässige Takten, Zuführen, Sortieren, Puffern, Vereinzeln, Drehen oder Be- und Entladen der Werkstückträger. Flexibel und modular sollten die Systeme zudem sein, gerne mit Roboter-Anbindung und natürlich auch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bieten. Um diese Anforderungen zu erfüllen hat mk seine Systemlösungen für den Werkstückträger-Transport um neue, kundenorientierte Bausteine erweitert und präsentiert diese neben bewährten Lösungen auf der Motek 2019.
Neues Transportsystem für geringe Gewichte
Das neue, flexible Werkstückträgersystem Versaflex rundet ab sofort das mk-Portfolio für den Werkstückträger-Transport ab. Die bewährten Systeme auf Basis von Zahnriemen, Staurollenketten, Ketten und Flachplattenbändern werden nun durch ein einspuriges und leichtes Scharnierband-Fördersystem, auch Kunststoff-Kettenförderer genannt, erweitert. Das System ist für Produkte mit einem Gewicht bis max. 10 kg pro Werkstückträger ausgelegt und hat eine Systembreite von 85 mm (Kettenbreite 83 mm).
Dank des einspurigen Aufbaus und Kurvenradien ab 160 mm können komplexe Streckenverläufe in beengten Platzverhältnissen abgebildet werden. Und das mit nur einem Antrieb und einer Geschwindigkeit von max. 25 m/min. Die Werkstückträger haben im Standard eine Breite von 150 mm und werden mithilfe von Seitenführungen geleitet. Neben den Förderstrecken stehen Funktionsmodule wie Stopper zum Stauen, Puffern oder Vereinzeln und Weichen zum Verteilen der Werkstückträger auf mehreren Förderspuren zu Verfügung. Zudem verfügt das System über Positioniereinheiten zum präzisen Zentrieren oder zur Entkopplung der Werkstückträger bei Bestückung oder Entnahme.
Das System Versaflex ist nach dem Baukastenprinzip aufgebaut und kann einfach und kostengünstig in Ihren Produktionsprozess integriert, angepasst und erweitert werden.
Vielseitige Module für flexiblen Umlauf
Versamove ist ein zuverlässiges und prozesssicheres System für den Werkstückträger-Transport. Durch den modularen Aufbau des Systems ist eine schnelle und transparente Planung und Projektierung gewährleistet. Es lässt sich flexibel erweitern und hervorragend an die Gegebenheiten vor Ort anpassen. Eingeteilt nach drei Gewichts- und Größenklassen steht für jede Anwendung immer das richtige System zur Verfügung. mk zeigt auf der Motek zwei Versionen des Systems. Zum einen eine Lift- und Speicherlösung auf Basis des Versamove plus mit einer Gesamtlast von bis zu 100 kg pro Werkstückträger.
Zum anderen das Versamove standard, das kleinste System der Versamove Familie, mit einer Gesamtlast von 40 kg pro Werkstückträger. Die Besonderheit dieses Systems ist die extrem kompakte Kurve, die eine 180°-Wendung (auch 90°) auf engstem Raum ermöglicht. Dadurch können Hub-Quer- und Hub-Dreheinheit ersetzt werden, da das Werkstück seine Orientierung behält. Bei der Entwicklung des Systems wurde auch auf die Kompatibilität zu bereits am Markt bestehende Systemen geachtet. So können z.B. auf dem Versamove standard auch Fremd-WTs eingesetzt werden. Bestehende Anlagen lassen sich so problemlos mit Versamove erweitern.
Gepufferte Zuführung auf engstem Raum
Daneben präsentiert mk das staufähige Palettenumlaufsystem SPU 2040. Insbesondere beim Verketten mehrerer Arbeitsstationen mit unterschiedlichen Takt- oder Umrüstzeiten ermöglicht dieses System das dynamische Puffern und Vereinzeln von Werkstückträgern. Zudem werden die leeren WTs nach der Werkstückentnahme automatisch unterhalb der Transportebene zurück gefördert und am Anfang der Transportstrecke wieder auf die obere Transportebene bewegt und stehen zur erneuten Werkstückaufnahme bereit.
Da das SPU 2040 ist im Vergleich zu anderen Systemen auf dem Markt sehr kompakt ist, hat es nur sehr geringe Raumanforderungen und gute Ergonomie-Eigenschaften für Werker, die Bauteile auf dem System platzieren oder entnehmen. Das System eignet sich ideal für den Betrieb in Messeinrichtungen oder das Zuführen in Schweißanlagen im Automobilbereich. Auch in der Kunststoffindustrie, für KfZ-Zulieferer oder Werkzeugmaschinen-Hersteller für Schleif- oder Drehanlagen ist das SPU 2040 hervorragend geeignet.
Getaktete Verkettung mit festen Zyklen
Zudem sehen Sie das taktfähige Kettenumlaufsystem TKU 2040. Dieses System eignet sich besonders für eine definierte, lageorientierte Zu- und Abführung und zur festen Verkettung von Bearbeitungszentren. Die Taktung nach einem festen Zyklus ist dabei individuell konfigurierbar. Der Bandkörper ist sowohl als Ausführung mit vordefinierter Breite, als auch mit verstellbarer Breite erhältlich und ermöglicht dadurch den flexiblen Einsatz für Werkstücke in unterschiedlichen Größen.
Je nach Anforderung können die Werkstückaufnahmen wahlweise Prismen aus POM oder Messing sein, die sich optimal zur Aufnahme von runden Werkstücken eignen. Alternativ können auch Profil-Werkstückträger zur individuellen Bestückung mit kundenseitigen Werkstückaufnahmen gewählt werden. Das TKU 2040 ermöglicht das getaktete Zuführen und Verketten, beispielsweise in der Werkzeugmaschinen- und Kunststoffindustrie sowie im Automotivesektor.
Mit jahrelanger Erfahrung in der Fördertechnik ist das Team von mk Ihr Ansprechpartner für anwendungsspezifische und technische Fragen rund um die Fabrikautomation.
Nutzen Sie die Gelegenheit:
Motek 2019, 07.-10. Okt. 2019, Stuttgart
Halle 3, Stand 3323

Unternehmen: Maschinenbau Kitz GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de