EASY SOFTWARE steigert Umsatz um 20 % und bestätigt Prognose

Mülheim, 01.08.2019 (PresseBox) – .
• Halbjahresergebnisse 2019 veröffentlicht
• Neugeschäft legt um 57 % zu
• Positives EBITDA Ergebnis deutlich verbessert
Die EASY SOFTWARE AG (ISIN DE0005634000), mit über 13.600 Installationen und 6.400 Cloud Subscriptions eines der marktführenden Unternehmen unter den deutschen Content Services-Anbietern, hat heute den Zwischenbericht für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Sowohl Umsatz als auch Ergebnis konnten in den ersten sechs Monaten des Jahres deutlich gesteigert werden. Das Unternehmen befindet sich auf profitablem Wachstumskurs.
„Es freut uns, dass die im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahmen im ersten Halbjahr 2019 ihre Wirkung entfalten. Wir sind überdurchschnittlich zum Markt gewachsen und haben entsprechend Marktanteile gewonnen“, sagt Dieter Weißhaar, Vorstandsvorsitzender der EASY SOFTWARE AG. Das wichtige Neugeschäft mit Lizenzen und Cloud Subscriptions wuchs rund 57 % und spiegelt die hohe Nachfrage nach den innovativen EASY Lösungen wider. Durch die Reorganisation in 2018 konnte das Ergebnis der ersten sechs Monate um über EUR 1,6 Mio. verbessert werden. Die EASY Gruppe weist ein positives EBITDA von EUR 1,0 Mio. (vor Effekten aus IFRS 16) zum 30.06.2019 aus. Dieter Weißhaar: „Wir befinden uns auf profitablem Wachstumskurs – und dies trotz umfangreicher Investitionen ins Produktportfolio.“
Umsatz-, Ertrags- und Finanzlage
Der Konzernumsatz der EASY Gruppe belief sich im ersten Halbjahr 2019 auf EUR 24,8 Mio. (H1 2018: EUR 20,6 Mio.). Das entspricht einer Steigerung um 20 %. Wachstumstreiber war das Lizenz- und ApiOmat-Geschäft, das um 57 % wuchs. Auch im Consulting-Geschäft lag das Wachstum über dem Durchschnitt bei 29 %. Die internationalen Tochtergesellschaften konnten ebenfalls eine Steigerung von 26 % verzeichnen. Zuzüglich aktivierter Eigenleistungen in Höhe von EUR 0,6 Mio. (H1 2018: EUR 0,1 Mio.) und sonstiger betrieblicher Erträge in Höhe von EUR 0,4 Mio. (H1 2018: EUR 0,3 Mio.) ergab sich eine Gesamtleistung in Höhe von EUR 25,8 Mio. (H1 2018: EUR 21,0 Mio.). Ins Ergebnis sind geplante erhöhte aktivierte Eigenleistungen aus zusätzlichen Produktinvestitionen insbesondere in drei Entwicklungsteams in der Türkei eingegangen, die die Microservices der Zukunftsplattform EASY ONE entwickeln. Zusätzlich haben Einmaleffekte aus Rechts- und Bewertungsgutachtenkosten u.a. im Rahmen des Übernahmeangebotes der Deutsche Balaton AG von EUR -0,3 Mio. das Ergebnis belastet. Vor diesem Hintergrund liegt eine deutliche operative Ergebnisverbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum auch vor diesen Effekten vor. „Aufgrund des üblichen saisonalen Geschäftsverlaufes ist es wichtig, gut und profitabel im ersten Halbjahr zu starten und im stärkeren zweiten Halbjahr das Jahresergebnis sicherzustellen“, erläutert CEO Dieter Weißhaar.
Kostenseitig waren im Berichtszeitraum zwei Entwicklungen zu beobachten. Der Materialaufwand stieg von EUR 4,5 Mio. im 1. Halbjahr des Vorjahres auf EUR 5,0 Mio., primär durch den Umsatzanstieg begründet, obwohl der Zukauf an Fremddienstleistungen niedriger ausfiel. Der Personalaufwand als größter Kostenblock nahm hingegen von EUR 12,4 Mio. auf EUR 13,9 Mio., u.a. bedingt durch die Akquisition der Apinauten GmbH und dem Aufbau der Entwicklungsteams in der Türkei, zu.
Im Verhältnis zum Umsatz verringerten sich die Materialaufwandsquote von 22,1 % auf 20,0 % und die Personalaufwandsquote von 60,3 % auf 56,0 %. Die erfolgreiche zunehmende Auslastung im Consulting hat das Beratungsgeschäft profitabel gestellt. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöhten sich im ersten Halbjahr 2019 durch die Akquisition der Apinauten GmbH und Marketingmaßnahmen (ohne Effekt aus IFRS 16) auf EUR 5,9 Mio. (H1 2018: EUR 4,6 Mio.). Ausschlaggebend dafür waren auch die angesprochenen Einmalaufwendungen im Rechts- und Beratungsbereich. Vor diesem Hintergrund belief sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA, ohne Effekt aus IFRS 16) im ersten Halbjahr 2019 auf EUR 1,0 Mio. (H1 2018: EUR -0,6 Mio.). Durch die Umsetzung von IFRS 16 belief sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im ersten Halbjahr 2019 auf EUR 2,0 Mio.
Der Nettozahlungsmittelfluss aus betrieblicher Tätigkeit belief sich im Berichtszeitraum auf EUR 7,9 Mio. (H1 2018: EUR 6,0 Mio.). Der Nettozahlungsmittelabfluss aus Investitionstätigkeit erhöhte sich durch die gestiegenen Auszahlungen für Unternehmenserwerbe auf EUR 7,3 Mio. (H1 2018: EUR 1,6 Mio.). Die Zunahme erklärt sich im Wesentlichen durch die Auszahlungen für den Unternehmenserwerb der Apinauten GmbH. Der Nettozahlungsmittelzufluss aus Finanzierungstätigkeit summierte sich im 1. Halbjahr 2019 auf EUR 1,2 Mio. (H1 2018: Zahlungsmittelabfluss von EUR 3,0 Mio.). Zudem gab es einen Finanzmittelzufluss aus einer Kapitalerhöhung, der sich auf rund EUR 5,0 Mio. belief. Somit ergab sich für das erste Halbjahr 2019 ein Gesamt-Cashflow in Höhe von EUR 1,9 Mio. (H1 2018: EUR 1,4 Mio.). Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente beliefen sich am 30. Juni 2019 auf EUR 3,4 Mio. (31. Dezember 2018: EUR 1,5 Mio.).
Ausblick
Auch im Geschäftsjahr 2019 wird sich die EASY Gruppe als Software Unternehmen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen stärker positionieren und als innovativer Marktführer wahrgenommen werden. Das strategische Ziel bleibt, ein Wachstum über dem Markt und zweistellige EBITDA Margen im Rahmen der EASY 21 Strategie zu erzielen. Die Umsatzzuwächse im ersten Halbjahr zeigen, dass die EASY Gruppe Ihre Ziele bis 2021 erreichen kann. Im laufenden Geschäftsjahr wurden bis Ende Juni rund 120 neue Kunden (ohne Cloud) gewonnen. Das Auslandsgeschäft entwickelt sich positiv, lediglich das Türkei Geschäft ist im Umsatz währungsbedingt zurückgegangen, während alle Auslandstöchter positive Ergebnisse erzielten.
Die Jahresprognose wird bestätigt und sieht weiterhin Umsätze in Höhe von EUR 51 Mio. bis EUR 53 Mio. und ein Konzern-EBITDA in Höhe von EUR 2,8 Mio. bis EUR 3,8 Mio. (vor Effekten aus IFRS 16) vor. „Entscheidend für die Erreichung unserer Ziele ist, in welchem Umfang das Neugeschäft im vierten Quartal 2019 realisiert werden kann. Die Frühindikatoren für das zweite Halbjahr gehen von einer guten Auftragslage aus. Entsprechend optimistisch blicken wir ins zweite Halbjahr.“, erläutert Dieter Weißhaar.
Der vollständige Halbjahresfinanzbericht 2019 steht auf der Internetseite www.easy-software.com im Bereich Investor Relations zum Download zur Verfügung.
EASY SOFTWARE AG
Der Vorstand

Unternehmen: EASY SOFTWARE AG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de