Präsidium und Hauptgeschäftsführerin entlastet

Heilbronn, 25.07.2019 (PresseBox) – Am 24. Juli tagte die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken in ihrer Sommersitzung diesmal als Gast bei der experimenta gGmbH in Heilbronn. Auf der Tagesordnung standen unter anderem der Jahresabschluss für das Rechnungsjahr 2018, die Verabschiedung einer Resolution zur Gründung einer Gigabit-Allianz in der Region sowie die Verabschiedung wichtiger „Wirtschaftspolitischen Positionen“ der IHK-Organisation.  
Jahresabschluss festgestellt
Die Vollversammlung hat in ihrer Sitzung am 24. Juli den Jahresabschluss 2018 festgestellt und dem Präsidium und der Hauptgeschäftsführerin Entlastung erteilt. Nachdem der Wirtschaftsplan 2018 im Dezember 2017 ein negatives Betriebsergebnis aufzeigte, wurde in jedem Geschäftsbereich strukturiert und nachhaltig eingespart. Zum Ende des Geschäftsjahres 2018 verzeichnete die IHK Heilbronn-Franken Betriebsaufwendungen in Höhe von 18.069 T€, denen Betriebserträge in Höhe von 18.313 T€ gegenüberstehen. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses und der Steuern ergibt sich ein Jahresfehlbetrag von -1.564 T€. Im Ergebnis bleibt nach den Entnahmen aus den dafür gebildeten Rücklagen ein Bilanzergebnis von 0 T€.
Resolution zur Gründung einer Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken beschlossen
Die Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken fordert in ihrer am 24. Juli verabschiedeten Resolution die Gründung einer Gigabit-Allianz Heilbronn-Franken.
Die Region Heilbronn-Franken muss ein umfangreiches Digitalisierungsprojekt für Wirtschaft und Gesellschaft starten. Im partnerschaftlichen Ausbau mit Telekommunikationsunternehmen muss die Region flächendeckend mit Glasfaser versorgt werden. Bis 2025 sollen alle Unternehmen in Gewerbegebieten sowie der Hälfte aller Haushalte Zugang zum Höchstgeschwindigkeitsinternet im Gigabitbereich auf Glasfaserbasis erhalten. Bis 2030 sollen 90 Prozent der Haushalte versorgt sein.
Wirtschaftspolitische Positionen verabschiedet
Die IHK-Organisation hat ihre „Wirtschaftspolitischen Positionen“ in einigen wichtigen Bereichen, beispielsweise zu den Themen Digitalisierung, Steuern sowie Forschung und Innovation aktualisiert. Zu den Top-Forderungen gehören u.a. der flächendeckende Ausbau hochleistungsfähiger digitaler Infrastrukturen, eine wettbewerbsfähige Steuerpolitik und die Förderung der Innovationspotenziale mittelständischer Unternehmen. Die Vollversammlung hat in ihrer Sitzung am 24. Juli der Übernahme dieser Positionen für die IHK Heilbronn-Franken zugestimmt.

Unternehmen: Industrie- und Handelskammer Heilbronn-Franken


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de