Noch lange nicht tot

Urspringen, 16.07.2019 (PresseBox) – Auch „alte Gurken“ – wie der Cheftechniker gerne scherzt – oder ausgefallene Modelle bekommt man in der Werkstatt der Beamerreparatur im mainfränkischen Urspringen bei Würzburg wieder fit.
Dank einem umfassenden Netzwerk an Partnern, Lieferanten und Herstellern kann nahezu jeder Projektor, Player, Beamer von den qualifizierten Technikern wieder repariert werden.
Gerade zu Zeiten des Klimawandels spielt Nachhaltigkeit insbesondere im Bereich der Unterhaltungs- und Haushaltselektronik eine große Rolle zu der das Unternehmen im Hause ETHA gerne beiträgt.
Die speziell umfassend geschulten Mitarbeiter nehmen die eingelieferten Beamer bei der Inspektion und Überprüfung genau unter die Lupe und entlarven auch die verborgendsten Fehler oder Schäden. nach einer gründlichen Reinigung, dem Austausch von eventuell beschädigten Komponenten und der Wartung wichtiger Verschleißteile wird jeder Beamer genau ausgerichtet und wieder präzise eingestellt. Erst nach einer umfassenden Überprüfung und Endkontrolle wird jedes Gerät wieder sicher verpackt und verlässt die Werkstatt mit offizieller Prüfplakette zu seinem Besitzer.
Getreu dem Motto „Totgesagte leben länger“ bekommen auch schwere Fälle bei der Beamerreparatur ihre zweite Chance.
Auch sonst nur schwer erhältliche Ersatzteile großer und kleinerer Marken werden, falls nicht auf Lager, bestellt und fachkundig verbaut, damit der Kunde lange Freude an seinem Gerät hat.
Glücklicherweise sind es aber größtenteils Wartungsarbeiten, wie der Werstattleiter anmerkt, wenn die Qualität stimmt.

Unternehmen: Beamer Reparatur


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de