POLYTECH begrüßt die Überprüfung von texturierten Brustimplantaten durch die australische TGA

Dieburg, 12.07.2019 (PresseBox) – POLYTECH wurde kürzlich von der australischen TGA darüber informiert, dass diese eine Überprüfung der Produkte mehrerer Hersteller, einschließlich der von POLYTECH, durchführt. POLYTECH unterstützt die TGA insbesondere im Verständnis der mit Polyurethan beschichteten Implantate, Microthane®. Die Überprüfung unserer mikrotexturierten und glatten Implantate wurde bereits zufriedenstellend abgeschlossen.
POLYTECH hat bereits die von der TGA angeforderten Daten und Muster zur Verfügung gestellt und investiert erhebliche Ressourcen, um sicherzustellen, dass die TGA über die Informationen verfügt, die eine fundierte Entscheidung im besten Interesse der Patienten erlaubt. POLYTECH nimmt an, dass die Überprüfung der POLYTECH-Microthane®-Implantate durch die TGA auf einem (1) einzigen primären Fall eines anaplastischen großzelligen Lymphoms (ALCL) in Australien beruht.
Wolfgang Steimel, der CEO von POLYTECH, nahm zu dieser Überprüfung wie folgt Stellung: „POLYTECH ist stolz auf seine Produktqualität. Ich habe mich öffentlich dazu verpflichtet, jeglichen POLYTECH Implantattyp vom Markt zu nehmen, der nachweislich in einem ursächlichen Zusammenhang mit der Entstehung von ALCL steht. Bis heute konnte kein ursächlicher Zusammenhang zwischen unseren Implantaten und ALCL aufgezeigt werden“.
„Wir nehmen alle Patientenprobleme sehr ernst. Es ist aber wichtig, die Daten im Zusammenhang zu beurteilen. Im Verlauf der letzten zehn Jahre hat POLYTECH weltweit deutlich über 1.000.000 Implantate verkauft. Bis heute wurden uns weltweit insgesamt nur fünf (5) primäre ALCL-Fälle mit POLYTECH-Implantaten gemeldet“, fuhr Herr Steimel fort.
Abschließend stellte Wolfgang Steimel fest: „Um Fortschritte zu machen, ist es wichtig, dass alle Beteiligten eine ethische und faktenbasierte Diskussion zu diesem und vergleichbaren Themen führen. Fehlinformationen wirken sich auf die Patienten und die Operateure aus. Wir lehnen es ab, dass Patienten verunsichert werden und bei einigen von ihnen basierend auf irreführenden Informationen der Bedarf für möglicherweise unnötige Folgeoperationen ausgelöst wird.“

Unternehmen: POLYTECH Health & Aesthetics GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de