Mehr Umsatz und Gewinn für Interroll

Sant’Antonino, 10.07.2019 (PresseBox) – Der Nettoumsatz des Fördertechnikspezialisten Interroll steigt im 1. Semester 2019 auf den neuen Höchstwert von CHF 260,9 Mio. (+8.4% zum Vorjahr). Beim operationellen Resultat (EBIT) wird für die gleiche Zeitperiode eine überproportionale Verbesserung von 20-25% zum Vorjahr erwartet. Der Bestelleingang nimmt auf CHF 299,0 Mio. ab (-7.9%).
Getragen von einem besonders starken ersten Quartal 2019 klettert der Nettoumsatz im 1. Semester 2019 um +8.4% zum Vorjahr auf den neuen Höchstwert von CHF 260,9 Mio. (+10.4% in Lokalwährungen).
Beim operativen Resultat (EBIT) erwartet das Unternehmen eine überproportionale Steigerung von 20-25% gegenüber dem Halbjahreswert 2018. Neben dem Nettoumsatzwachstum tragen dazu vor allem weitere Produktivitätsverbesserungen sowie eine hohe Kosten- und Investitionsdisziplin bei.
Der Bestelleingang im 1. Semester 2019 liegt mit CHF 299,0 Mio. um -7.9% unter dem Rekordvorjahr 2018 (-6.0% in Lokalwährungen). Im Vorjahr enthaltene Grossaufträge können nahezu vollständig ersetzt werden.
„Im 1. Semester 2019 kann Interroll den Nettoumsatz erneut stark und das operationelle Resultat (EBIT) wiederum überproportional steigern“, erklärt Daniel Bättig, Chief Financial Officer der Interroll Holding AG und ergänzt, „Aufgrund des niedrigeren Bestelleinganges rechnen wir im 2. Semester 2019 mit einer Verlangsamung dieser Geschäftsdynamik.“
Der Interroll Halbjahresbericht 2019 mit dem vollständigen Zahlenwerk wird am 5. August 2019 publiziert. Gleichentags findet ab 09:00 Uhr (CEST) ein Webcast in English statt.
Finanzkalender 2019
05.08. Veröffentlichung Halbjahresbericht 2019 und Web Conference (in English)
Interroll Aktie
Die Namensaktien der Interroll Holding AG werden im Main Standard der SIX Swiss Exchange unter der Valorennummer 637289 gehandelt.
Disclaimer
Diese Pressemitteilung wurde zeitgleich veröffentlicht und den Abonnenten zugesendet. Interroll übernimmt keine Verantwortung für verspätete Zustellungen, die auf Kommunikationsprobleme auf Empfängerseite zurückzuführen sind.

Unternehmen: Interroll (Schweiz) AG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de