HJS AdBlue-Nachrüstungstechnik für Kommunalfahrzeuge erhält Allgemeine Betriebserlaubnis

Menden, 09.07.2019 (PresseBox) – Mit der Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) für die Hardware-Nachrüstungen von HJS ist der Weg nun frei für saubere Kommunalfahrzeuge. Das einzigartige Thermomanagementsystem garantiert maximale Reinigungsleistung, auch unter schwierigen Bedingungen.
Eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) für ein „NOx-Minderungssystem mit erhöhter Minderungsleistung für Kommunalfahrzeuge“ hat die HJS Emission Technology GmbH & Co KG jetzt erhalten. Damit können im ersten Schritt LKW vom Typ Mercedes-Benz Econic mit OM-906- und OM-926-Motor und Leistungen zwischen 170 kW und 240 kW von Euro V auf das Niveau von Euro VI gebracht werden. Weitere Fahrzeuge folgen in den nächsten Schritten.
Auch bei niedrigen Temperarturen und im Teillastbetrieb wirksam
Die Nachrüstung mit HJS Technik basiert auf der etablierten SCRT®-Technologie, die mit Hilfe des Additivs AdBlue® die Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasserdampf verwandelt. Dafür benötigt das System allerdings eine gewisse Temperatur, die gerade im realen Stadtbetrieb Kommunalfahrzeugen nicht immer sicher erreicht wird. Das aktive Thermomanagement von HJS stellt durch zwei vernetzt wirkende elektrische Aktuatoren sicher, dass im SCR-Katalysator immer die bestmögliche NOx-Reduktion erreicht wird – ohne dabei Einfluss auf den Motor zu nehmen.
Die Umrüstung wird staatlich gefördert
Die Hardware-Nachrüstung, auch für Kommunalfahrzeuge, wird vom Bundesministerium für Straßenverkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit insgesamt rund 100 Millionen Euro subventioniert. Förderfähig ist die Nachrüstung von schweren Kommunalfahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3,5 Tonnen. Dazu gehören unter anderem Müllsammel- und Straßenreinigungsfahrzeuge, Krankenwagen oder Feuerwehrautos. Die Nachrüstungen sollen verstärkt in jenen 65 Städten stattfinden, in denen der Stickoxid-Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten wird. Damit kommen für eine Hardware-Nachrüstung deutschlandweit mindestens 20.000 Fahrzeuge in Betracht. Diese sind fast ausschließlich in den Innenstädten unterwegs – hier bewirkt die Nachrüstung eine sofortige Verbesserung der Luftqualität.
„Herkömmliche Abgasreinigungssysteme werden von den Betriebsbedingungen, gerade im Kommunalbereich, im wahrsten Sinne des Wortes kalt erwischt“, erklärt Jan Ebbing, Geschäftsbereichsleiter Nachrüstung (Retrofit) bei HJS. „Unser Thermomanagement dagegen erhöht gezielt die Temperatur, wenn der Motor zu kalt arbeitet. Damit erreichen wir optimale Reinigungsergebnisse – und das nicht nur auf dem Prüfstand!“
Weitere Informationen zur staatlichen Förderung:
https://www.bav.bund.de/DE/4_Foerderprogramme/9_1_Nachruestung_Kommunalfahrzeuge_alte_FRL/Nachruestung_Kommunalfahrzeuge_node.html
 

Unternehmen: HJS Emission Technology GmbH & Co. KG


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de