Forum Zukunftssicherung an der OTH in Weiden

Altenstadt/WN, 04.07.2019 (PresseBox) – Es war ein besonderer Höhepunkt in der Veranstaltungsreihe zum 25-jährigen Jubiläum der OTH Amberg-Weiden. Mit Professor Bernd Raffelhüschen sprach einer der bekanntesten deutschen Wirtschaftswissenschaftler beim Wirtschaftsforum 2019. Raffelhüschen ist gefragter TV-Experte und langjähriger Berater der Bundesregierung in Themen der Altersvorsorge. Ermöglicht wurde die Veranstaltung durch das Sponsoring von der Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz und dem Versicherungsmakler Richthammer aus Weiden.
Nach der Begrüßung durch die Vizepräsidentin der OTH Amberg-Weiden Prof. Dr. Christiane Hellbach und dem Dekan der Fakultät Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Bernt Mayer begann Raffelhüschen mit seinem Vortrag „Zukunftssicherung: Konkrete Lösungen für die Altersvorsorge“. Der Vortrag war gespickt mit wissenschaftlichen Aussagen, aber auch mit Pointen. Raffelhüschen wählte sehr drastische Formulierungen, zum Beispiel, als er sagte: „Die goldenen Zeiten der letzten zehn Jahre werden abgelöst von der miesesten aller möglichen Situationen.“ Bis zum Jahre 2039 drehe sich alles um. Noch nie in der Geschichte hätten so viele Menschen von so wenigen versorgt werden müssen.
Mit Blüm seien 20 bis 30 Jahre verspielt worden. Riester und der „Basta-Kanzler“ (Gerhard Schröder) hätten mit der Besteuerung von Renten, dem Sonderausgabenabzug der Verlängerung der Lebensarbeitszeit und der Einführung eines Nachhaltigkeitsfaktors in der Rentenversicherung richtig gehandelt. „Die Rentenversicherung war komplett saniert.“ Es galt das Lebensleistungsprinzip, nach dem jeder das bekommt, wofür er einbezahlt hat. Mit der abschlagfreien Rente ab 63 habe Andrea Nahles „das alles mit Füßen getreten“.
„Was Heil will, ist absolut absurd und kompletter Blödsinn“, sagte der Experte. Die Grundrente widerstrebe allen Prinzipien in der Rentenversicherung. Durch Sozialhilfe würden heute schon Renten auf 800 Euro aufgestockt. 1000 Euro Lebensleistungsrente müssten von allen Beitragszahlern finanziert werden. Wenn geholfen werde, dann müsse dies aus Steuermitteln finanziert werden, „aber dann brauchen wir eine Bedürftigkeitsprüfung“. Die Rentenpläne des derzeitigen Arbeitsministers nannte Raffelhüschen „komplett absurd“. „Gegen Populismus hilft nur Nachdenken“, stellte Raffelhüschen fest. Und er fragte auch, warum nur Armut im Alter und nicht Armut in der Kindheit und Jugend bekämpft werde. „Armutswahrscheinlichkeit von Kindern ist mehrfach so hoch als die von Rentnern.“
Im Anschluss folgte OTH-Professor Michael Hauer mit dem Thema „Strategien und Lösungen in der Altersvorsorge für Gutverdiener und 50plus“. Für diesen Personenkreis gilt es insbesondere die  Lebensstandardsicherung im Alter zu erreichen. Laut Studien sind 87 Prozent des letzten Netto-Einkommens dafür erforderlich. In seinem Vortrag erläuterte Hauer mit welchen Lösungen, dieses Ziel erreicht werden kann wie z.B. mit risikogestreuten Aktien oder auch der staatlich geförderten Basisrente.
OTH-Professor Dr. Thomas Dommermuth rundete die Veranstaltung mit dem Thema „Geschickte Nutzung staatlicher Vorsorge-Förderung für ArbeitnehmerInnen“ kurzweilig ab. In seinen Ausführungen empfahl er, mit der Altersvorsorge früh anzufangen und die staatlich geförderte Altersvorsorge z.B. in Form einer Riester-Rente oder der betrieblichen Altersversorgung zu nutzen.
Mit diesem Themenabend hat die OTH-Weiden mit Sicherheit den Puls der Zeit getroffen und gezeigt, dass eine Kombination aus Wissenschaft und Praxis einen interessanten Mehrwert für die Region darstellt.    

Unternehmen: Institut für Vorsorge und Finanzplanung GmbH


Den Originalartikel finden Sie auf www.pressebox.de